Bustransport

14. Januar 2021 11:41; Akt: 14.01.2021 12:02 Print

Luxemburg finanziert Buslinien nach Belgien

LUXEMBURG – Das Überlandbusnetzwerk RGTR wird neu organisiert und soll sieben neue Strecken in die belgische Provinz Luxemburg bekommen – finanziert vom Großherzogtum.

storybild

Von Herbst 2021 an werden sieben neue RGTR-Buslinien in Betrieb genommen werden. (Bild: Editpress/Alain Rischard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg wird momentan das Überlandbusnetzwerk RGTR neu organisiert. Im Herbst 2021 will die Regierung zwischen dem Großherzogtum und Belgien mehr Strecken finanzieren, konkret geht es um sieben neue Linien. «Für Gebiete, die nicht an das Eisenbahnnetz angeschlossen sind und die einen "bedeutenden" grenzüberschreitenden Verkehrsfluss darstellen, ist es notwendig, den öffentlichen Straßenverkehr zu entwickeln», sagte der wallonische Mobilitätsminister Philippe Henry am vergangenen Montag in einer Parlamentkommission.

Das Luxemburger Mobilitätsministerium hatte den Gemeinden in der belgischen Provinz Luxemburg am 22. Oktober 2020 die Eckdaten für die Reorganisation des RGTR-Netzwerks vorgestellt. Laut Henry soll das neue Bus-Netzwerk allmählich mit Expresswegen (direkt oder mit einer Bahnverbindung in Arel) ergänzt werden. Diese hingegen sollen von der Wallonie finanziert werden.

Auf seiner Facebook-Seite teilte Henry am vergangenen Dienstag die neuen Buslinien zwischen Luxemburg und Belgien mit. Es soll ebenfalls eine siebte Verbindung zwischen Martinsberg (Frankreich) und der Hauptstadt Luxemburg geben, über Athus und Ibingen (Belgien).

- Buslinie 130: Bastenach – Ettelbrück

- Buslinie 161: Bastenach – Marnach

- Buslinie 173: Sankt Vith – Ulflingen

- Buslinie 703: Martinsberg – Athus - Ibingen – Luxemburg (Haltestelle Monterey)

- Buslinie 801: Metzig – Luxemburg (Süden)

- Buslinie 901: Martelingen – Luxemburg (Sterreplatz)

- Buslinie 950: Arel – Ettelbrück

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit am 14.01.2021 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geet emmer mei bierg of. Lo bezuehlen mir schon fir eis noperen. Aennert dach einfach direkt grenzen nee, ass dat net mei einfach? Loost se eis dach anekteieren an ferdeg ass et. Vive la belgique..... Ugh

  • Ady am 14.01.2021 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi blöd ass eis Regirung? De Noperen déi eis wéint Corona beschass hunn Buslinnen an Opfangparkingen ze finanzéieren. Sou verschendt een Steiergelder.

  • Sottel am 14.01.2021 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Obschon mir vill Schold musse maan wei'nst Corona , ginn dei' Greng ( Mobilitei'tsminister) dohin a puchen d'Geld nach weider nömmen esou zur Fenster eraus. Et as jo net hiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.01.2021 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wat heescht hei finanzéieren... et ass dach gratis an kascht dach alles näischt. Oder kann et sin, dass den Mobilitéitsminister hei Steiersouen verbrennt?

  • Sottel am 14.01.2021 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Obschon mir vill Schold musse maan wei'nst Corona , ginn dei' Greng ( Mobilitei'tsminister) dohin a puchen d'Geld nach weider nömmen esou zur Fenster eraus. Et as jo net hiert.

  • Ady am 14.01.2021 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi blöd ass eis Regirung? De Noperen déi eis wéint Corona beschass hunn Buslinnen an Opfangparkingen ze finanzéieren. Sou verschendt een Steiergelder.

  • Kleinulrich am 14.01.2021 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bussen sin einfach zu grous. Als Beispiel, Bastogne Ettelbréck, giff een Minibus deck duer goen. Ween kontrolléiert Rentabilitéit vun deem Investment? Een Bus vun 70 Leit huet een Auspuff vun 10 cm, een Minibus as halschend, an et ged oft nemmen Loft transportéiert.

  • Linda am 14.01.2021 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bezuelen Grenzgänger den Bus? Ech vastin net wéi hei zu Letzebuerg esou matt den Steiergelder ronderemgeworf get? Mengen se,lo géifen se den Auto am Garage lossen? An mam Bus kommen? Daat wärt net klappen!

    • Grengesteier am 14.01.2021 21:29 Report Diesen Beitrag melden

      Alles gratis. Greng ass deier.

    einklappen einklappen