Langeweile am Arbeitsplatz

06. August 2020 07:03; Akt: 06.08.2020 07:43 Print

Luxemburg hat rund 20 Boreout-​​Fälle pro Jahr

LUXEMBURG – Unterforderte Angestellte werden leicht depressiv. Dieses Problem, welches hierzulande in die Zuständigkeit der Mobbing asbl fällt, existiert auch im Großherzogtum.

storybild

Nach Angaben der Mobbing asbl ist Boreout in Luxemburg ein «relatives bekanntes» Phänomen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer den ganzen Tag allein in einem Büro sitzt und darüber hinaus nicht genügend Arbeit hat, dem wird schnell langweilig. Und Langeweile kann zu Depressionen führen. In Luxemburg ist das sogenannte Boreout-Syndrom nach Angaben der Mobbing asbl «relativ bekannt». «Es ist eine Form des moralischen Mobbings. Am Anfang ist es meistens für den Angestellten kein Problem, doch mit der Zeit hinterfragt dieser sein Dasein».

In den vergangenen vier Jahren meldeten sich bei der Mobbing asbl durchschnittlich etwa 20 Menschen. Doch was genau macht die Mobbing asbl in einem solchen Fall? Zuerst wird der Arbeitgeber benachrichtigt. «Oft werden Boreout-Fälle durch finanzielle Vereinbarungen beigelegt», sagt Jean-Marie Bauler, Rechtsanwalt und Vorstandsmitglied der Mobbing asbl. In diesem Fall würden beide Parteien «die Beendigung des Vertrags vereinbaren – mit Zahlung von Schadenersatz».

Bauler ist bisher kein Gerichtsverfahren bekannt. «Es ist schwierig, einen Arbeitgeber zu verklagen, da der Arbeitnehmer Beweise vorlegen muss», sagt er. Darüber hinaus würde ein Gerichtsverfahren viel Geld kosten und sein Ausgang sei ungewiss. «Außerdem gibt es derzeit in Luxemburg kein Gesetz gegen Mobbing am Arbeitsplatz – weder moralisch noch sexuell. Dennoch würde im Großherzogtum jeder zehnte unter Mobbing leiden, wie Arbeitspsychologe und Professor an der Universität Luxemburg Georges Steffgen im vergangenem Februar erklärte. Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) soll bis Ende des Jahres ein Gesetzesentwurf zu diesem Thema vorstellen.

(ol/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kein Gesetz, also kein Mobbing am 06.08.2020 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    u die Mobbing ASBL ist dafür da, um den Gemobbten klar verständlich zu machen, dass das, was sie erleben kein Mobbing ist ...

  • ja gibt's denn sowas am 06.08.2020 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ja haben die denn kein Hobby, z. Bsp Holzschiffe montieren oder einen Club verwalten?

  • JC am 06.08.2020 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gun dan do och di Leit bestrôft déi hier Arbeschtdkollegen "déi de Behenertestatut hun " diskriminéieren an ewéi de leschten Dreck behandelen ? awer och beim Staat !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 06.08.2020 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All beim Staat agestallt?

    • Schaffert am 06.08.2020 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      @jimbo: Da wieren et der méi.

    einklappen einklappen
  • ja gibt's denn sowas am 06.08.2020 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ja haben die denn kein Hobby, z. Bsp Holzschiffe montieren oder einen Club verwalten?

  • JC am 06.08.2020 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gun dan do och di Leit bestrôft déi hier Arbeschtdkollegen "déi de Behenertestatut hun " diskriminéieren an ewéi de leschten Dreck behandelen ? awer och beim Staat !!!

  • kein Gesetz, also kein Mobbing am 06.08.2020 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    u die Mobbing ASBL ist dafür da, um den Gemobbten klar verständlich zu machen, dass das, was sie erleben kein Mobbing ist ...