Frisur und Kosmetik

14. Juni 2020 10:41; Akt: 14.06.2020 11:39 Print

Luxemburg hat weniger Friseure als seine Nachbarn

LUXEMBURG – Gemessen an der arbeitenden Bevölkerung gibt es im Großherzogtum weniger Menschen, die als Friseure oder Kosmetikerinnen arbeiten, als in den Nachbarländern.

storybild

Friseure und Kosmetikerinnen machen nur 0,5 Prozent der arbeitenden Bevölkerung in Luxemburg aus. (Bild: Editpress/Archives / Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist schwieriger, in Luxemburg einen Friseur oder einen Kosmetiksalon zu finden als in anderen europäischen Ländern, so eine am Freitag veröffentlichte Eurostat-Studie. Diese Berufe machen 0,5 Prozent der Gesamtbeschäftigung aus. Den Zahlen für 2019 zufolge die niedrigste Quote in der Union, gleichauf mit Schweden, der europäische Durchschnitt ist fast doppelt so hoch (0,9 Prozent).

Den europäischen Rekord erreicht Zypern (2,3 Prozent) vor Malta und Portugal (je 1,3 Prozent). In fast allen Ländern haben diese Berufe die Gesundheitskrise mit voller Wucht zu spüren bekommen, da diese Läden während des Lockdowns geschlossen bleiben mussten.

Die Studie zeigt, dass 86 Prozent der Friseure und Kosmetikerinnen in Europa Frauen sind. Darüber hinaus gehört knapp die Hälfte (42 Prozent) zur Altersgruppe der 15-34-Jährigen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cool!! am 14.06.2020 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat ass gsnz normal kuck der d'präisser un!meng fra geet ant belg bei de coiffeur dën ënnerscheed sin baal 50€ wi hei am landech kann nëmmen soen wan een 12 mol an joar geet .......rechnen...

    einklappen einklappen
  • jimbo am 15.06.2020 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dHalschent vun der „arbeitenden Bevölkerung“ wunnt dei aner Säit vun der Grenz, a leisst sech do vir dHallschent vum Präis dHoer schneiden. Erëm eng Statistik, dei keen brauch!

  • Heng am 14.06.2020 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch normal, die vielen Grenzgänger lassen ihre Frisur in ihrem Heimatland in Form bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 15.06.2020 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun eng schlecht Erfahrung zu Teier gemach ewou de Coiffeur Haarkunst mir mei gefroet ewei hei zu Wasserbillig beim Anja ech sin veraascht gin well dei Person huet verschieden Preiser

  • idiot am 15.06.2020 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich war in Trier bei einer Frisörin die mal in Wasserbillig geschaft hatt mehr verechnet als iech hier bezahle also sie hat für mich den Preis gehoben bin sicher dass sie kommt aus Litauen und in Trier hatt sie auch ihre Landsleute und für die hatt sie bestimmt andere Preise also manche veraschen uns

  • Moundpraisser am 15.06.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ech lossen meng Fra mat der Tendeuse drun. D'Resultat ass genau esou gudd wei hei beim Coiffer an d'Praisser hei sinn net ze bezuelen. Soll et awer en professionellen Schnatt ginn, esou hun ech éen Coiffeur beim Marktplatz zou Tréier, ech ginn dann bei den Coiffer an meng Madam shoppen. Vum Gewënn gett et dann nach eng Glace.

  • jimbo am 15.06.2020 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dHalschent vun der „arbeitenden Bevölkerung“ wunnt dei aner Säit vun der Grenz, a leisst sech do vir dHallschent vum Präis dHoer schneiden. Erëm eng Statistik, dei keen brauch!

  • Heng am 14.06.2020 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch normal, die vielen Grenzgänger lassen ihre Frisur in ihrem Heimatland in Form bringen.