Studie

11. Februar 2020 14:08; Akt: 11.02.2020 14:20 Print

Luxemburg heizt kaum mit «grünen» Energien

LUXEMBURG - Das Großherzogtum ist eines der europäischen Länder, das am wenigsten erneuerbare Energie für Heizung und Klimatisierung einsetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine am Dienstag von Eurostat veröffentlichte neue Studie bestätigt, dass Luxemburg bei der Nutzung erneuerbarer Energien im Rückstand ist. Das europäische Statistikinstitut hat den Anteil der grünen Energie berechnet, die von jedem EU-Mitgliedstaat für Heizung und Kühlung verwendet wird. Luxemburg steht in dieser Rangliste weit hinten – auf Platz 24. Nur neum Prozent der für Heizung und Kühlung verwendeten Energie kommt im Großherzogtum aus erneuerbaren Quellen.

Nur Belgien (acht Prozent), Irland und die Niederlande (beide sechs Prozent) schneiden noch schlechter ab. Schweden führt die Liste an (65 Prozent), gefolgt von Litauen (56 Prozent), Finnland (55 Prozent) und Dänemark (47 Prozent). Frankreich (22 Prozent) liegt knapp über dem EU-Durchschnitt (21 Prozent), während Deutschland (14 Prozent) wie Luxemburg klar darunter liegt.

Zur Erinnerung: Das Großherzogtum hat sich das Ziel gesetzt, im Jahr 2020 elf Prozent seines Gesamtenergieverbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken. Die Europäische Union strebt für das gleiche Jahr 20 Prozent an.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Viking am 11.02.2020 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Haha, jo, d'Schweden zu Stockholm hetzen an machen Stroum mat Ooffall aus der Verbrennungsanalag, ganz Oeko !!

  • Klein am 11.02.2020 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ze deier hei !!!!! An Enovos arnakeiert d'Leit, wat soll dat? A genau aus deenen Grenn sin dei Greng net fir Eescht ze huelen. Et geet just em Goss maan an net em Energie an Goss spueren.

  • jimbo am 11.02.2020 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emweltschutz geet nemmen duerch Raichtum. An dei meeschte Leit kennen sech hei wann iwwerhapt nach just en Bruchbuud leeschten, do bleift keen Geld mei iwwreg vir e Solarpanneau op den Dach ze pechen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vernachlässigung von Sollarenergie am 13.02.2020 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    ... um den Geldprofit von Creos zu schützen! ...

  • smart intelligent verblöd am 13.02.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Privatsphere gëtt ofgeschaaft, sou wéih eegen Decisiounen huëlen, déih ons Regierung fir ons hëllt ... mat der diktéiërter Digitalisatioun kënnt d'Diktatur intelligent an ons Wunnengen fir ons auszespionéiëren a mir sin ze blöd fir dat ze gesinn, well mir selwer am Netz gefangen sin ... dat huët och néicht mat Emweltschutz ze din, well d'Digitalisatioun Tonnen un Energie verbraucht durch emmer méih Rechenzentren an den IThandel verseucht masseweis durch déih iwerdriwen Transporter, Verpackungsmüll an weggeworfen Emtauschwuër, wat awer net thematiséiert gëtt, well et hinnen net an de Krom passt

  • heating de luxe am 12.02.2020 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    in Luxusburg wird mit den Steuern der arbeitenden Steuerzahler geheizt, aus deren Einkommen immer mehr Kleinholz gemacht wird ...

  • jimbo am 11.02.2020 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emweltschutz geet nemmen duerch Raichtum. An dei meeschte Leit kennen sech hei wann iwwerhapt nach just en Bruchbuud leeschten, do bleift keen Geld mei iwwreg vir e Solarpanneau op den Dach ze pechen.

  • Klein am 11.02.2020 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ze deier hei !!!!! An Enovos arnakeiert d'Leit, wat soll dat? A genau aus deenen Grenn sin dei Greng net fir Eescht ze huelen. Et geet just em Goss maan an net em Energie an Goss spueren.