Behandlung in Luxemburg

15. November 2019 17:58; Akt: 15.11.2019 18:01 Print

Luxemburg hilft verwundeten Palästinensern

LUXEMBURG – Die Regierung will sich um junge Menschen aus dem Gazastreifen mit Schussverletzungen kümmern. Die Behandlung soll im Centre Hospitalier in der Hauptstadt erfolgen.

storybild

Die Situation zwischen Israel und den Palästinensern bleibt angespannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierung hat am Freitag beschlossen, dass sie für die Betreuung junger Palästinenser, die durch Schüsse im Gazastreifen verletzt wurden, aufkommen wird. Sie gewährt «die Zuweisung des erforderlichen Budgets an das Gesundheitsministerium zur Deckung der Kosten für die Krankenhausleistungen, für die das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) verantwortlich sein wird», im Laufe des nächsten Jahres. Die Aktion ist Teil eines humanitären Projekts.

Junge Patienten werden derzeit von Ärzte ohne Grenzen in Gaza und Amman, Jordanien, betreut, sagte die Regierung. Das CHL wird bis zu 12 Patienten aus dem Gazastreifen pro Jahr behandeln, die eine orthopädische Operation benötigen. Sie können von den CHL-Teams für etwa drei Monate behandelt werden.

Komplexe Schussverletzungen

Das CHL übernimmt dabei die Arztkosten für die stationäre Aufnahme, während das luxemburgische Ministerium für Gesundheit für Krankenhausleistungen und Aufenthalte in Luxemburg zahlt. Das Außenministerium seinerseits wird bei konsularischen und Einwanderungsverfahren behilflich sein, während Ärzte ohne Grenzen den Transfer von jungen Menschen mit komplexen Schussverletzungen organisiert, die eine rekonstruktive Operation benötigen.

An der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel herrschen hohe Spannungen. Nach Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) wurden seit Anfang 2018 321 Menschen getötet, darunter 52 Kinder. Darüber hinaus wurden 35.311 Demonstranten verletzt, darunter mindestens 6200 durch Schussverletzungen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jerry am 16.11.2019 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach so, jetzt unterstüzt Luxemburg OFFIZIEL Terroristen? Jedlicher Ünterstürzter einer terroristischen Organisation oder Ünterstüzer solch einer Handlung, ist laut Gesetz ein Terrorist. Was haben wir den jetzt in der Chamber sitzen? Kriminelle wo Kriminelle unterstüzen?

  • Julie am 16.11.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schön, gibt's wieder genügend Betten in luxemburgischen Krankenhäusern ? in meiner Familie gibt es Leute die schwer krank nach Hause geschickt wurden weil es offiziell ja keine Betten mehr gibt !? (nachträglichen Dank an die ehemaligen Gesundheitsministerin Mutsch )

  • Phil am 17.11.2019 01:23 Report Diesen Beitrag melden

    Firwat gett dann nett verwonnten Israelis gehollef... sin dat keng Leit?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 17.11.2019 01:23 Report Diesen Beitrag melden

    Firwat gett dann nett verwonnten Israelis gehollef... sin dat keng Leit?

  • Jerry am 16.11.2019 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach so, jetzt unterstüzt Luxemburg OFFIZIEL Terroristen? Jedlicher Ünterstürzter einer terroristischen Organisation oder Ünterstüzer solch einer Handlung, ist laut Gesetz ein Terrorist. Was haben wir den jetzt in der Chamber sitzen? Kriminelle wo Kriminelle unterstüzen?

  • Julie am 16.11.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schön, gibt's wieder genügend Betten in luxemburgischen Krankenhäusern ? in meiner Familie gibt es Leute die schwer krank nach Hause geschickt wurden weil es offiziell ja keine Betten mehr gibt !? (nachträglichen Dank an die ehemaligen Gesundheitsministerin Mutsch )

  • Claude am 16.11.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech e Schratt an di richteg Richtung, menschlech gesin.