Landwirtschaft

16. Oktober 2019 09:42; Akt: 16.10.2019 09:45 Print

Luxemburg hinkt bei Bio-​​Anbau hinterher

LUXEMBURG - Das Großherzogtum widmet im Vergleich zu seinen Nachbarregionen nur einen kleinen Teil seiner landwirtschaftlichen Nutzfläche der Erzeugung von Bioprodukten.

storybild

Bei der Nutzfläche für ökologische Landwirtschaft herrschen große Unterschiede.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg hinkt bei der ökologischen Landwirtschaft anderen europäischen Ländern teilweise deutlich hinterher. Laut einer vom Eurostat-Institut durchgeführten und am Mittwoch veröffentlichten Studie sind nur 3,5 Prozent der Anbauflächen (4540 Hektar) im Großherzogtum für ökologische Produkte bestimmt. Dies bestätigt die Zahlen des Landwirtschaftsministeriums vom vergangenen Jahr, das vier Prozent meldete.

Die Umstellung auf den ökologischen Landbau ist in Luxemburg viel geringer als in den Nachbarländern. Laut Eurostat erreicht sie 5,1 Prozent in Lothringen, 7,2 Prozent in Rheinland-Pfalz, 15 Prozent im Saarland und 19,9 Prozent in der belgischen Provinz Luxemburg. Die Erlangung der Bio-Zertifizierung dauert je nach Art der Kulturpflanzen zwischen zwei und drei Jahren, sagt das Europäische Institut für Statistik.

Innerhalb der Europäischen Union bestehen große Unterschiede. Während 13 Prozent der Regionen weniger als ein Prozent ihrer landwirtschaftlichen Fläche für ökologischen Anbau nutzen, überschreitet die Region Salzburg in Österreich die 50 Prozent-Marke. In der Rangliste folgen (mit Abstand) die Regionen Severozapad in der Tschechischen Republik (30 Prozent) und Norra Mellansverige in Schweden (29 Prozent).

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • konventionell Gëftkultur de luxe am 18.10.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    dofir kréië mir awer eng nei Zigarettefabrik, importéiërten ondeklaréiërten Gentechsaumon a -Soja ..., ëmmer méih ondeklaréiërt Chemie an Gëfter etc an d'Industrieiëssen gemixt fir de Kriebswuësstum ... an dofir hinke mir geschwënn alleguër hannendrun ... d'Felder sin souwisou all vergëft mat Pestiziden, wou soll do nach iergendeen bio ubauen? ... an d'Bëscher gin ofgeholzt fir ze googelen! ...

  • trübe Aussicht für bio am 16.10.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxusburg wächst auf den Anbauflächen für Kulturpflanzen der starke Wirtschaftswachstum ...

  • Julie am 16.10.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bio war schon out bevor es richtig in war, zuviel Skandale. Bsp Schweinezucht ein echter Skandal was sich da alles Bio nennen darf, wen wundert's die Richtlinien kommen von der EU

Die neusten Leser-Kommentare

  • konventionell Gëftkultur de luxe am 18.10.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    dofir kréië mir awer eng nei Zigarettefabrik, importéiërten ondeklaréiërten Gentechsaumon a -Soja ..., ëmmer méih ondeklaréiërt Chemie an Gëfter etc an d'Industrieiëssen gemixt fir de Kriebswuësstum ... an dofir hinke mir geschwënn alleguër hannendrun ... d'Felder sin souwisou all vergëft mat Pestiziden, wou soll do nach iergendeen bio ubauen? ... an d'Bëscher gin ofgeholzt fir ze googelen! ...

  • trübe Aussicht für bio am 16.10.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxusburg wächst auf den Anbauflächen für Kulturpflanzen der starke Wirtschaftswachstum ...

  • Julie am 16.10.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bio war schon out bevor es richtig in war, zuviel Skandale. Bsp Schweinezucht ein echter Skandal was sich da alles Bio nennen darf, wen wundert's die Richtlinien kommen von der EU

  • pitti am 16.10.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    wer kontrolliert das?????