Europwahlen

18. Februar 2019 16:40; Akt: 18.02.2019 16:43 Print

Luxemburg ist auf einen Cyberangriff vorbereitet

LUXEMBURG – Vor den Europawahlen erklärte die Regierung, dass sie auf nationaler und europäischer Ebene Maßnahmen gegen Cyberangriffe ergriffen habe.

storybild

Xavier Bettel und Félix Braz erklärten, dass Luxemburg auf Cyberattacken vorbereitet sei. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spätestens seit der Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten sind Cyberangriffe bei Wahlen ein Thema. Dies gilt auch für die bevorstehenden Europawahlen am 26. Mai, bei denen die Europäische Kommission erklärt hat, dass sie Manipulationen befürchtet, insbesondere zugunsten des populistischen Lagers.

Luxemburg «bereitet sich auf die Möglichkeit (....) gezielter Fehlinformationen oder Cyberangriffe vor», um «demokratische Wahlen zu diskreditieren und zu delegitimieren», sagten Premierminister Xavier Bettel (DP) und Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) am Montag auf eine Frage von Alex Bodry (LSAP). Auf nationaler Ebene wurde eine Analyse durchgeführt, um «eine Bestandsaufnahme der bestehenden Maßnahmen vorzunehmen und Schwachstellen zu identifizieren», sagten sie.

Ein Netzwerk auf europäischer Ebene

Im Falle eines nachgewiesenen Vorfalls verfügt das Land bereits über die entsprechende Ausrüstung: «Die IT-Systeme entsprechen den Sicherheitsvorschriften und werden ständig aktualisiert», so die Minister und weisen darauf hin, dass im Bereich der Cybersicherheit unterschiedliche Strukturen bestehen.

Auf europäischer Ebene wurde ein Netz von Vertretern der Mitgliedstaaten eingerichtet. Ziel ist es, «Transparenz zu gewährleisten», «Informationen zwischen den Ländern auszutauschen» und eine detailliertere «Risikoanalyse durchzuführen», erklären Bettel und Braz.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cybernikus am 18.02.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon 1. April ? Wie Luxemburg gegen Cyberangriffe gewappnet ist, haben wir ja beim Fonds de Logement gesehen. Eine kindische e- mail und schwupps waren 800.000 €uro weg.

  • jimbo am 19.02.2019 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann e Breifwahl mecht, ass et jo virun Cybersttacken geschützt?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.02.2019 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann e Breifwahl mecht, ass et jo virun Cybersttacken geschützt?!

  • Cybernikus am 18.02.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon 1. April ? Wie Luxemburg gegen Cyberangriffe gewappnet ist, haben wir ja beim Fonds de Logement gesehen. Eine kindische e- mail und schwupps waren 800.000 €uro weg.