Demokratieindex

22. Januar 2020 18:10; Akt: 22.01.2020 18:10 Print

Luxemburg ist eine «vollständige Demokratie»

LUXEMBURG – Weltweit belegt Luxemburg den 12. Platz bei den Demokratien. Das geht aus dem Demokratieindex 2019 hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

storybild

Bei der Erstellung des Demokratie-Indexes werden verschiedene Faktoren analysiert – unter anderem das politische System. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg gilt immer noch als demokratisches Land. Das geht aus dem «Democracy Index 2019» hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Der von der Zeitschrift The Economist berechnete Index misst den Grad der Demokratie in 167 Ländern. Dieser beruht auf fünf Faktoren: Wahlprozess und Pluralismus, Funktionsweise der Regierung, Politische Teilhabe, Politische Kultur und Bürgerrechte.

Mit insgesamt 8,81 von 10 möglichen Punkten belegte Luxemburg für das Jahr 2019 den 12. Platz, genau wie in den drei Jahren zuvor. Im Vergleich zu 2006 und 2008 (jeweils 9,1 Punkte) bedeutet es aber einen Rückgang. Dennoch bleibt Luxemburg weiterhin eine «vollständige Demokratie». Laut dem Demokratieindex aus dem Jahr 2019 ist Norwegen mit 9,87 Punkten das demokratischste Land der Welt. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen Island (9,58 Punkte) und Schweden (9,39 Punkte). Deutschland (auf dem 13. Platz) und Frankreich (auf dem 20. Platz) gehören ebenfalls zu den «vollständigen Demokratien».

Die Vereinigten Staaten, die in den vergangenen 15 Jahren in der Liste absackten, rangieren aktuell auf dem 25. Platz und fallen damit in die Kategorie der «unvollständigen Demokratien» – so auch Belgien (auf Platz 33). In der Kategorie «Hybridregime» befinden sich Länder wie die Ukraine oder der Libanon. Die Kategorie «Autoritäre Regime» zählt insgesamt 53 Ländern – unter anderem Russland (auf Platz 134), China (auf Platz 153) und Nordkorea, das auf dem letzten Platz rangiert.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 22.01.2020 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe zwar nicht CSV gewählt finde es allerdings total undemoktatisch dass die Partei mit den meisten Wahlstimmen nicht die Regierung stellt !

    einklappen einklappen
  • Pit Meier am 23.01.2020 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel hat Luxemburg für dieses Ranking bezahlt?

  • Sarkast-opgepasst! am 24.01.2020 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jack schwätzt nët am Numm vum Vollek well ech gehéieren och zum Vollek an ech wëll d'CSV nët... Se konnten laang genuch kommandéieren elo ass et emol un deenen Aanerën.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 24.01.2020 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jack schwätzt nët am Numm vum Vollek well ech gehéieren och zum Vollek an ech wëll d'CSV nët... Se konnten laang genuch kommandéieren elo ass et emol un deenen Aanerën.

  • Jack am 23.01.2020 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat hei nach emmer vill Leit net verstaan hun das Vollek well dat CSV an der Regierung as, an das dei aaner Parteien domat mussen eens gin an mat där Partei mat deene meeschten Stemmen mussen eens gin. Alles aanescht as zwar Legal awer mei ondemokratesch kann een sech no demokrateschen Waahlen net verhaalen. Se hun dem Wiehler sei Wellen net respekteiert an mei an manner as et net. An d'Wiehler sollen där dreierkoalitioun vertrauen, wei soll dat goen, Vertrauen hun Se verspillt. An dofir sin dei drei Parteien dat Reckraadlostst, Eierlosts, wat Ech je gesin hun hei an Letzebuerg. No deene leschten Waahlen sin Ech mer esuguer mei wei secher dat dei drei net domat gerechent haaten, an dofir as Loft och eraus, well dei haaten an hun och kee Plang, dat mierkt een emmer mei.

  • Pit Meier am 23.01.2020 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel hat Luxemburg für dieses Ranking bezahlt?

  • Ppppfffffff am 22.01.2020 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat eng Ligen.

  • Julie am 22.01.2020 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe zwar nicht CSV gewählt finde es allerdings total undemoktatisch dass die Partei mit den meisten Wahlstimmen nicht die Regierung stellt !

    • DerBlender am 23.01.2020 10:07 Report Diesen Beitrag melden

      ...das zeigt nur, dass auch dieser Prinzip einfach ausgehebelt werden kann... Fazit: Alles im grünen Bereich... (t'schuldigung für's Wortspiel ;-p )

    • Jeff am 23.01.2020 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      Meiste Stimmen alleine bringt eben nichts wenn man sich nicht mit den anderen einigen kann. Einfaches Beispiel: Partei A hat 35% der Stimmen gekriegt, Partei B 33% und Partei C 32%. A mag mit keinem zusammenarbeiten aber B und C kriegen sich geeinigt. B und C zusammen haben 70% der Stimmen. Und nun soll A automatisch in die Regierung weil sie gerade so meistgewählt ist? Obwohl mehr als zwei Drittel nicht für die gestimmt haben?

    einklappen einklappen