Rangliste

05. Juni 2020 10:55; Akt: 05.06.2020 11:31 Print

Luxemburg ist grüner als San Francisco

LUXEMBURG – Der Reiseveranstalter Tourlane hat die Rangliste der grünsten Städte für 2020 veröffentlicht. Ganz vorne: Berlin. Luxemburg-Stadt wird auf Rang 40 geführt.

storybild

Ce classement prend en compte huit critères, dont l'accessibilité des villes en train, le nombre de voiture par habitant, la quantité d’espaces verts, la présence touristique... (Bild: Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An diesem Freitag ist Weltumwelttag. Anlass für den Reiseveranstalter Tourlane seine Rangliste der 50 grünsten Städte der Welt vorzustellen. «Diese Rangliste berücksichtigt acht Kriterien», erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Dazu gehören nach Angaben des Spezialisten für maßgeschneiderte Reisen die Erreichbarkeit der Städte mit dem Zug, der öffentliche Personennahverkehr, die Anzahl der Autos pro Einwohner, die Anzahl und Größe der Grünflächen, Tourismus-Angebote, die Luftqualität, sowie erneuerbare Energien und Recyclingstrukturen.

Eine ziemlich große Bandbreite an Kriterien, die Berlin in Deutschland in der Ausgabe für 2020 an die erste Stelle katapultiert – gefolgt von Wien (Österreich) und München (Deutschland). Nach Angaben von Tourlane ist «Europa mit 29 Städten in den Top 50 der am besten vertretene Kontinent». Als eine der am dünnsten besiedelten Städte liegt Luxemburg-Stadt in der Rangliste (nur) auf Platz 40, weit hinter Brüssel (Belgien, 13. Platz), aber immerhin vor San Francisco (USA), Kapstadt (Südafrika) und Athen (Griechenland).

«Wir sehen, dass sich immer mehr Reisende dafür entscheiden, ihren Urlaub auf umweltfreundliche Weise zu verbringen», betont Tourlane, um sein Ranking zu rechtfertigen. Auch wenn die Hauptstadt des Großherzogtums in der Rangliste ziemlich weit unten angesiedelt ist, so dürfte allein die Präsenz der Stadt Luxemburg ein Argument für Tourismusminister Lex Delles sein, den Sektor wiederzubeleben und zu fördern.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 05.06.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Beton, Beton,an emmer méi Beton,.as Devise vun de Krautmaarter...

    einklappen einklappen
  • Jean-Baptiste am 05.06.2020 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hei ginn et nach emmer zevill Autoen pro Kapp, zemols Dieselen, an net genuch Velospisten.

  • Wolverine am 05.06.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja… Man kann Luxemburg nicht wirklich mit Großstädten vergleichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Théo am 05.06.2020 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo bestëmmt daat ass wuel ee Witz.Gitt mol an eise Bëscher kucken.All greng Flächen ginn verbaut.Et ass iwerall nach nëmme Beton an eis Bëscher sinn all krank.D'Beem falen mat der ganzer Wuerzel ëm oder si sinn um ëmfalen.Et leien iwerall Beem am Bësch um Buedem oder si sinn verdrëschent.Ech hu geduet déi Greng wäre fir d'Natur.Ech gesinn guer näischt dovunn.Si sollen mol no eise Bëscher kucken a suergen datt eis Beembestänn gesond bleiwen an déi Schwäin déi eis Natur verschmotzen eng déck Strof kréien.

  • Jean-Baptiste am 05.06.2020 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hei ginn et nach emmer zevill Autoen pro Kapp, zemols Dieselen, an net genuch Velospisten.

  • Wolverine am 05.06.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja… Man kann Luxemburg nicht wirklich mit Großstädten vergleichen.

  • svendorca am 05.06.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Beton, Beton,an emmer méi Beton,.as Devise vun de Krautmaarter...

    • pitti am 05.06.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Wunder bei diesen Grünen.

    einklappen einklappen