Komiker Jan Böhmermann

21. September 2016 15:50; Akt: 21.09.2016 15:59 Print

«Luxemburg ist soeben an uns vorbeigezogen»

LUXEMBURG - Der Religionsunterricht an den Lyzeen ist seit Montag Geschichte. ZDF-Satiriker Jan Böhmermann kommentiert die Abschaffung des Wahlfachs auf Twitter.

storybild

TV-Comedian Jan Böhmermann witzelt auf Twitter über das Ende des Religionsunterrichts in Luxemburg. (Bild: AFP/Rolf Vennenbernd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bildungsminister Claude Meisch sprach von einem «Meilenstein in der Geschichte unseres Schulsystems»: Seit dem neuen Schuljahr gibt es in den Luxemburger Lyzeen keinen Religionsunterricht mehr. Das Thema erregt jetzt auch das Interesse deutscher Medien. Ein unerwartetes Lob für die Regierung kommt von ZDF-Satiriker und Erdogan-Ehrabschneider Jan Böhmermann.

«Vorsicht, Deutschland! Luxemburg ist soeben zivilisatorisch an uns vorbeigezogen», schreibt der Komiker am Mittwoch auf Twitter und verlinkt auf einen Artikel des Humanistischen Pressedienstes. Unter Böhmermanns Tweet, der mehr als 500 Mal gelikt und 240 Mal retweetet wurde, finden sich mehrere ironische Kommentare. «In welchem Fach soll man jetzt die Hausaufgaben für die anderen Fächer machen?», antwortet User Zuckerberg. «MANDALAS, NIEMAND DENKT AN DIE ARMEN MANDALAS!!!», witzelt ein anderer. «Dieser Werteunterricht wird trotzdem in unserer Schule von den Religionslehrern übernommen! #funfact», gibt wiederum eine Userin aus Luxemburg zu bedenken.

In Luxemburg selbst war die seit 2013 geplante Abschaffung des Wahlfachs Religion bis zuletzt umstritten. Die Kirchen und die Bürgerinitiative «Fir de Choix» setzten sich für die Erhaltung des Status Quo ein. Letztlich setzte sich Meisch jedoch mit seinen Plänen für einen einheitlichen und verpflichtenden Werteunterricht durch. In der Praxis dürfte sich in den Lyzeen aber wenig ändern, wie ein früherer Religionsprofessor kürzlich dem Sender 100,7 sagte. Das Thema Religionen werde weiterhin im Unterricht vorkommen, die Themenschwerpunkte würden jedoch anders gesetzt.

Link: Bericht auf hpd.de

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bimbo aus dem Theater am 21.09.2016 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Meisch hat sich nicht durchgesetzt, er hat sich über die Eltern hinweggesetzt. Immerhin waren über 20000 Unterschriften gesammelt worden. Wenn das keinen Volksentscheid wert gewesen wäre!

  • Peter am 21.09.2016 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich lehrt der Luxemburger Staat im Werteuntericht wie man ander Länder übers Ohr hauen kann.

  • irgendeen am 21.09.2016 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurde auch Zeit! Unbegreiflich dass dass heutzutage noch erfundene Geschichten in Schulen eigene Fächer bekommt. Wenn es sein muss, dann über das Tolkien Universum oder Star Trek, ironischerweise vermitteln beide bessere Werte als der erfundene Freund der Christen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bimbo aus dem Theater am 21.09.2016 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Meisch hat sich nicht durchgesetzt, er hat sich über die Eltern hinweggesetzt. Immerhin waren über 20000 Unterschriften gesammelt worden. Wenn das keinen Volksentscheid wert gewesen wäre!

  • irgendeen am 21.09.2016 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurde auch Zeit! Unbegreiflich dass dass heutzutage noch erfundene Geschichten in Schulen eigene Fächer bekommt. Wenn es sein muss, dann über das Tolkien Universum oder Star Trek, ironischerweise vermitteln beide bessere Werte als der erfundene Freund der Christen.

  • Peter am 21.09.2016 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich lehrt der Luxemburger Staat im Werteuntericht wie man ander Länder übers Ohr hauen kann.