Coronavirus

25. Juni 2020 19:41; Akt: 25.06.2020 19:51 Print

Luxemburg ist weit weg von Herdenimmunität

LUXEMBURG – Nur ein geringer Anteil der luxemburgischen Bevölkerung ist immun gegen Covid-19.

storybild

Die statistische Auswertung der in Luxemburg durchgeführten Tests soll mehr Klarheit bringen. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl weiterhin regelmäßig Einwohner und Grenzgänger auf das Coronavirus getestet werden, bleibt eine Frage offen: Wie viele Menschen haben sich tatsächlich angesteckt und wie viele sind inzwischen immun? Das Forschungsinstitut Liser (Luxembourg Institute of Socio-Economic Research) veröffentlichte am Donnerstag Ergebnisse, die uns einen ersten Einblick verschaffen. Nach Angaben des Instituts könnten 1,4 Prozent der Bevölkerung immun sein, also «nur» knapp 8500 Personen.

In dieser Zahl mit inbegriffen sind die 4151 positiv Getesteten, aber auch Personen, die einen asymptomatischen Krankheitsverlauf hatten sowie Personen, die zwar krank waren, aber nicht getestet wurden. Hierbei handelt es sich demnach um eine hypothetische Prognose, da derzeit noch nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, ob es bei Erkrankten nach der Genesung zur Immunität kommt.

«Die Antikörper haben wahrscheinlich eine begrenzte Lebensdauer»

Einer Studie aus Wuhan, dem Ausgangspunkt der Pandemie, zufolge sind nur vier Prozent der Menschen immun, das obwohl man davon ausgeht, dass mindestens 25 Prozent der Stadtbevölkerung am Virus erkrankt waren.

Dieselbe Studie weist darauf hin, dass «die Antikörper eine begrenzte Lebensdauer haben». Bei diesen Studien handelt es sich allerdings lediglich um Indikatoren. Die statistischen Auswertungen der in Luxemburg durchgeführten Tests sollen mehr Licht in diese Angelegenheit bringen.

Eines ist jedenfalls sicher: Bis dato ist nur ein sehr geringer Teil der Einwohner Luxemburgs gegen das Coronavirus immun. Die Quarantäne, die laut den Forschern besonders effizient war, hat in gewisser Weise die Herdenimmunität verhindert.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 26.06.2020 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte der Mensch nicht in den Lauf der Natur eingreifen. Vorrausgesetzt das Virus hat einen natürlichen Ursprung.

    einklappen einklappen
  • Arnie am 25.06.2020 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Der Stadtbevölkerung , das ist schon glaubhaft ! Wegen der Mehrfamilienhäuser .

  • Itzi am 26.06.2020 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mir gin dach guer net op Antikierper getest. Et get jo just gekuckt op ee Corona huet oder net

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Pan am 27.06.2020 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es deutet immer mehr darauf hin, dass es - wie bei den 4 endemischen Erkältung-Coronaviren - keine langanhaltende Immunität gegen SARS-CoV2 geben könnte.

  • Marco am 26.06.2020 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte der Mensch nicht in den Lauf der Natur eingreifen. Vorrausgesetzt das Virus hat einen natürlichen Ursprung.

    • Richteg am 26.06.2020 14:19 Report Diesen Beitrag melden

      Sou gesin ech dat och. D'Bull op där mir liewen as einfach iwerfuerdert mat 7 Milliarde Mënschen, an déi wiert sech. Da gëtt eben geraumt. Do hëlleft och keng Mask a keng Quarantän. An de Virus huet en natierlechen Uersprong, dat as kloer.

    • Phil am 28.06.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Richteg Do sin sech déi geléiert Leit awer bei weitem net eens, dass de Virus en natierlechen Uersprong huet. Mat enger biologescher Waff erreescht een ënner Emstänn méi wéi mat enger Atombomm. Et kennt alles drop un wéi d'Resultat soll ausgesin...

    einklappen einklappen
  • Itzi am 26.06.2020 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mir gin dach guer net op Antikierper getest. Et get jo just gekuckt op ee Corona huet oder net

    • @Itzi am 26.06.2020 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      De Problem ass datt d'Antikierpertester relativ onzouverléisseg sinn. Am géigesaaz zu de PCR-tester déi op DNA-Analys baséiren, schléit den Antikierpertest och bei vergaangenen Viruserkrankungen mat aaneren Coronaviren un.

    einklappen einklappen
  • Meinung am 26.06.2020 03:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja auch nicht moeglich, wenn Leute in Quaranraene sind, die nicht krank sind und wir sind ja mit dem Lockdown ja alle unter Quarantaene gewesen, da kann keine Imunitaet sich entwickeln, dazu braucht man keine Untersuchungen durch zu fuejren. Irgendwann komen wir dorthin wo die Schweden gelandet sind. Im vergleich koennte man auch die Grippe nehmen die jaehrlich immer wieder auftaucht, oder wenn man weiter zurueckschaut die Pest hat auch oeftets gewuetet.

  • Julie am 25.06.2020 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Doch die Herrenimmunität gibt es ganz klar, immun gegen alle Empfehlungen und Warnungen der Epidemiologen