Finanzen

20. Mai 2019 14:22; Akt: 20.05.2019 15:24 Print

Luxemburg nimmt deutlich mehr Steuern ein

LUXEMBURG – Gute Aussichten für das Großherzogtum: Das Finanzministerium hat einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben für das erste Quartal 2019 veröffentlicht.

storybild

Die Staatseinnahmen stiegen in einem Jahr um 13,3 Prozent. (Bild: Editpress/Herve Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die finanzielle Situation der Regierung hat sich zwischen März 2018 und März 2019 deutlich verbessert. Bei sinkenden Ausgaben und steigenden Einnahmen erzielte der Staat einen Überschuss von 677 Millionen Euro, so ein Bericht über den Staatshaushalt, der am Montag von Finanzminister Pierre Gramegna (DP) vorgelegt wurde.

In einem Jahr sanken die Ausgaben um 2,3 Prozent auf 4,427 Milliarden Euro. So wurden beispielsweise weniger Sozialleistungen gezahlt (-145,7 Millionen Euro), was mit 47 Prozent der Gesamtausgaben den größten Posten darstellt. Der Tarif für Staatsbediensteten stieg dagegen um 8,3 Prozent. Die Summe überstieg damit erstmals die symbolische Grenze von einer Milliarde Euro.

Vom Staat wurden mehr Einkommenssteuern erhoben (+478,3 Millionen Euro oder 22 Prozent mehr). Die Gesamterlöse stiegen um 13,3 Prozent und erreichten damit den höchsten Stand seit 2016. Die Staatseinnahmen stiegen in einem Jahr um 13,3 Prozent.

(PaT/jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knueterer am 20.05.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    liessen a verstoen. mir schwätzen hei vu Gesamtausgaben. Et huet keen 8.3 % méi paie kritt. Méi Bevölkerung, méi Staatsdengscht, méi masse salariale

  • Daweb am 21.05.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat get de bezin an diesel dann emmer méi déier? A wéi ass et mat grouss konzerner wat bezuelen déi dann u steieren?

  • Pg am 20.05.2019 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen Staatsbediensteten  mehr als 8 Prozent im Privat bekommt man o Prozent und das schon fast 10 Jahre ist das gerecht ist eben Krise für den kleinen Geldbeutel und Bürger Ist das nicht Toll

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 21.05.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat get de bezin an diesel dann emmer méi déier? A wéi ass et mat grouss konzerner wat bezuelen déi dann u steieren?

  • Knueterer am 20.05.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    liessen a verstoen. mir schwätzen hei vu Gesamtausgaben. Et huet keen 8.3 % méi paie kritt. Méi Bevölkerung, méi Staatsdengscht, méi masse salariale

  • Paul am 20.05.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wou bléiwen Pensionären , wéini kréien déie dann mol ee anstaendëgen ajustement..

  • Arm am 20.05.2019 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Staatsbeamten bekommen eben mehr Index als andere

  • Pg am 20.05.2019 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen Staatsbediensteten  mehr als 8 Prozent im Privat bekommt man o Prozent und das schon fast 10 Jahre ist das gerecht ist eben Krise für den kleinen Geldbeutel und Bürger Ist das nicht Toll