Schutz vor Lkw-Anschlägen

18. September 2017 16:56; Akt: 18.09.2017 17:09 Print

Luxemburg prüft Einsatz von An­ti-​​Ter­ror-​​Hürden

LUXEMBURG - Immer wieder greifen Terroristen mit Autos oder Lastwagen an. Die Behörden erwägen nun den Einsatz einer neuen Sicherheitsmaßnahme.

storybild

Poller wie dieser vor dem Eingang zum Münchner Oktoberfest könnten künftig auch in Luxemburg vermehrt zum Einsatz kommen. (Bild: DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg erwägt neue Maßnahmen, um Terror-Angriffe mit «fahrbaren Waffen» wie in Nizza oder Barcelona abzuwehren. Die Stadt Luxemburg und die Police Grand-Ducale prüfen den Einsatz von versenkbaren Pollern, wie der Minister für innere Sicherheit, Étienne Schneider (LSAP) in einer parlamentarischen Antwort an den CSV-Deputierten Laurent Mosar erklärt.

Die Poller sollen verhindern, dass Attentäter mit Fahrzeugen auf belebte Plätze vordringen. Unter anderem könnten auf dem Glacis, in Fußgängerzonen und anderen sensiblen öffentlichen Plätzen entsprechende Sicherheitssperren installiert werden. Eine Entscheidung diesbezüglich sei allerdings noch nicht getroffen worden. Es sei wichtig, dass die Hindernisse auch bei einem harten Aufprall stand halten. Die ausfahrbaren Hürden können flexibler als zum Beispiel Betonblöcke eingesetzt werden, sagt Schneider. Diese wurden zuletzt während der dreiwöchigen Schueberfouer auf den Straßen rundherum platziert.

In den vergangenen Monaten haben sich unter anderem in Nizza (14. Juli 2006), Berlin (19. Dezember 2016) und auch in Barcelona (17. August 2017) Anschläge mit Fahrzeugen ereignet. Die Terrorgefahr in Luxemburg bleibe unverändert auf Stufe 2 von 4, fügte Schneider hinzu.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 18.09.2017 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da fueren se eben duerch 'Shared Spaces' fir Leit ëmzebréngen. Bleift alt léiwer vun Diddeléng, Beetebuerg a Bartreng ewech.

  • Jos. am 18.09.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vor 2015 waren solche Maßnahmen nicht nötig.

  • ChR am 18.09.2017 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wa schons Touristen op der Plöss Samstesnomettes sech mam Auto verrennen an d'Leit noom Wee froen brauche mir deer ganz secher

Die neusten Leser-Kommentare

  • rodolfo am 20.09.2017 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Belling. Gedou Jean-Marie.

  • Belling Jean Marie am 19.09.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wei Wäir et Mat Lëtzebueges Schreiwen.

  • Jos. am 18.09.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vor 2015 waren solche Maßnahmen nicht nötig.

  • loshein am 18.09.2017 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da fueren se eben duerch 'Shared Spaces' fir Leit ëmzebréngen. Bleift alt léiwer vun Diddeléng, Beetebuerg a Bartreng ewech.

  • ChR am 18.09.2017 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wa schons Touristen op der Plöss Samstesnomettes sech mam Auto verrennen an d'Leit noom Wee froen brauche mir deer ganz secher