Am Bahnhof

27. August 2021 15:37; Akt: 27.08.2021 16:09 Print

Luxemburg prüft Tiefgarage für 1500 Fahrräder

LUXEMBURG – Immer mehr Menschen nehmen ihre Fahrräder in die Züge mit. Deshalb wird der Bau einer Tiefgarage mit 1500 Fahrrad-Stellplätzen geprüft.

storybild

Derzeit werde am Bahnhof eine Tiefgarage mit einer Kapazität für 1500 Fahrräder geprüft. (Bild: Editpress)

En français
Fehler gesehen?

Im Jahr 2019 beförderten die Züge der CFL 263.338 Fahrräder im Vergleich zu 197.305 im Vorjahr. Dies entspreche einem Anstieg von 75 Prozent, wie Mobilitätsminister François Bausch am Freitag in einer parlamentarischen Antwort an den sozialistischen Abgeordneten Mars di Bartolomeo erklärte. Das Jahr 2020 sei «wegen der Covid-19-Pandemie» nicht berücksichtigt worden.

Aus diesem Grund seien zahlreiche Projekte zur Schaffung weiterer Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im Gange. So werde am Howald-Knotenpunkt demnächst ein überdachtes Parkhaus mit 300 Stellplätzen zur Verfügung stehen. Für «den Bahnhof Luxemburg wird eine Tiefgarage mit einer Kapazität von rund 1500 Stellplätzen geprüft», sagte Bausch.

(Editpress)

Außerdem weist der Minister darauf hin, «die Kapazität für den Transport von Fahrrädern erheblich zu erhöhen». In einigen Zügen können dann 24 statt bisher zwölf Fahrräder befördert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.