Rekordbestellung

19. Oktober 2020 15:24; Akt: 19.10.2020 16:02 Print

Luxemburg rüstet sich für die Grippesaison

LUXEMBURG – Das Gesundheitsministerium hat zusätzliche Mengen Impfstoff bestellt. Insgesamt sollen bis Dezember 120.000 Dosen verfügbar sein.

storybild

Im diesem Jahr wird deutlich mehr Grippeimpfstoff benötigt. (Bild: Editpress/Herve Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg hat für die Grippesaison insgesamt 120.000 Dosen eines Impfstoffes bestellt – so viel, wie noch nie. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort von Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LASP) hervor. Die Bestellungen sollen nach und nach bis Dezember eintreffen. Unter normalen Umständen erhalte das Großherzogtum «zwischen 60.000 und 80.000 Dosen», erklärt die Ministerin. Allerdings sei die Nachfrage in dieser Saison explodiert.

Üblicherweise greift der Staat nicht in die Planungen für die Grippesaison ein. Im Normalfall sorgen die Apotheken für genügende Mengen. Aufgrund der Gesundheitskrise haben die Behörden in diesem Jahr zu den bereits bestellten 90.000 Dosen 30.000 weitere angefordert. Im September sind nach Angaben Lenerts bereits 55.000 Dosen geliefert worden. Sie erwartet, dass weitere 30.000 Ende Oktober geliefert werden. Die verbleibenden 5000 kommen im Dezember im Großherzogtum an.

Wegen des Mangels an Grippeimpfstoff in Europa «ist es nicht möglich, dass zusätzliche Impfstoffe nach Luxemburg gelangen», so Lenert weiter. Die Behörden gehen davon aus, dass aufgrund des um sich greifenden Coronavirus mehr Menschen geimpft werden. «Wir wissen nicht viel über die Kombination der beiden Viren», erklärte der Virologe Claude Muller zu Beginn des neuen Schuljahres. Der Grippeimpfstoff wird in drei Stufen verteilt: Zunächst wird er gefährdeten Menschen bereitgestellt, dann den Beschäftigten im Gesundheitssystem, und schließlich allen anderen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 19.10.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt, wier seelig, wer nicht, zahlt nen Taler. 120.000 Dosen sind peanuts, gegenüber der Anzahl den die grossen Länder zahlen. Preisfrage, ne, der 1. Preis ist kein Kühlschrank, wer wird wohl als 1. beliefert werden?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 19.10.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt, wier seelig, wer nicht, zahlt nen Taler. 120.000 Dosen sind peanuts, gegenüber der Anzahl den die grossen Länder zahlen. Preisfrage, ne, der 1. Preis ist kein Kühlschrank, wer wird wohl als 1. beliefert werden?

    • DeMatmensch am 19.10.2020 19:40 Report Diesen Beitrag melden

      Hmm ein sehr kryptischer Kommentar, wenn jemand das versteht kann er es mir ja erklären.

    einklappen einklappen