In Luxemburg

31. März 2019 16:28; Akt: 31.03.2019 16:43 Print

Luxemburg setzt am wenigstens auf grüne Steuer

LUXEMBURG/EU – Trotz einer proaktiven Stellungnahme aus Brüssel fällt es den Ökosteuern schwer, sich in der EU durchzusetzen. Dies gilt insbesondere für das Großherzogtum.

storybild

Der Anteil der Ökosteuer in der EU im Jahr 2017 nach den Eurostat-Zahlen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz einer proaktiven Stelllungnahme aus Brüssel haben die Ökosteuern Schwierigkeiten, sich in der Europäischen Union zu etablieren. Im Jahr 2011 empfahl die Europäische Kommission bis 2020 eine «Neuausrichtung auf die Umweltsteuer», was zu «einer erheblichen Senkung der Arbeitsbesteuerung» führen sollte. Vergeblich. Seitdem ist der Anteil der EU am Ökosteuereinkommen, der bei 6,18 Prozent lag, fast jedes Jahr zurückgegangen.

Laut Eurostat liefen 2017 nur 4,25 Prozent des Steuereinkommens in Luxemburg aus der Umweltsteuer ein, damit sei Luxemburg das Land, das am wenigsten auf eine grüne Besteuerung setzt. Ab dem 1. Mai nächsten Jahres sollen die Benzin- und Dieselsteuern im Großherzogtum jedoch um einen Cent bzw. zwei Cent pro Liter steigen.

Rund 369 Milliarden Euro Umsatz

Deutschland (4,46 Prozent), Belgien (4,74 Prozent), Frankreich (4,77 Prozent) und Schweden (4,8 Prozent) schneiden nicht viel besser ab. Im umgekehrten Fall ist Lettland das fortschrittlichste Land der Union in Bezug auf die Ökosteuern. Im Jahr 2017 stammten rund 11,11 Prozent der Steuereinnahmen aus Umweltsteuern. Diese haben es dem baltischen Land ermöglicht, die Ökologisierung seiner Wirtschaft zu beschleunigen. Slowenien und Griechenland liegen ebenfalls vorn, mit 10,13 Prozent bzw. 9,5 Prozent der Ökosteuereinnahmen. Diese Länder liegen deutlich über dem europäischen Durchschnitt (5,97 Prozent).

Im Jahr 2017 erwirtschafteten die Ökosteuern in der Europäischen Union rund 369 Milliarden Euro Umsatz.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 01.04.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier hun mer jo gringer an der regierung....

  • Lol am 31.03.2019 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuer hier Steuer da, ich hab Hunger

  • Prophet am 01.04.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Waat soll en dozou soen, mir man eben alles fir datt Mënz am Portemonni stëmmt, den Räscht ass eis schxxxegal. Hei nach een gudden Sproch fir déi déi et nach begraff hunn: "Wenn du denkst, dass die Wirtschaft wichtiger ist als die Umwelt, versuche mal den Atem anzuhalten, während du dein Geld zählst."

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prophet am 01.04.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Waat soll en dozou soen, mir man eben alles fir datt Mënz am Portemonni stëmmt, den Räscht ass eis schxxxegal. Hei nach een gudden Sproch fir déi déi et nach begraff hunn: "Wenn du denkst, dass die Wirtschaft wichtiger ist als die Umwelt, versuche mal den Atem anzuhalten, während du dein Geld zählst."

  • Lux am 01.04.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier hun mer jo gringer an der regierung....

  • Lol am 31.03.2019 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuer hier Steuer da, ich hab Hunger