Lungenarzt

13. Februar 2020 11:13; Akt: 13.02.2020 11:56 Print

Luxemburg soll «gestohlene» Tabaksteuer zahlen

LUXEMBURG/PARIS – Ein französischer Lungenfacharzt hat das Großherzogtum für seine lasche Besteuerung von Tabak scharf kritisiert.

storybild

In Frankreich steigen die Preise für Zigaretten, durch eine Erhöhung der Tabaksteuer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Lungenspezialist Professor Bertrand Dautzenberg vom Pariser Krankenhaus Pitié-Salpétrière schießt scharf gegen das Großherzogtum: «Luxemburg sollte eine verantwortungsvolle Haltung einnehmen!» Das sagte der Mediziner in einem Interview mit France Info. Angesprochen auf die französische Preiserhöhung für Zigaretten, findet er, dass dies eine «sehr gute» Sache sei. Seiner Meinung nach hat die Erhöhung der Tabakpreise (10 Euro pro Packung) «eine sehr deutliche Wirkung» auf die Zigarettenverkäufe und damit indirekt auch auf die Zahl der Raucher.

Aber Bertrand Dautzenberg prangert gleichzeitig die Tatsache an, dass die gleiche Packung in Luxemburg für 5,30 Euro verkauft wird. «Grenzüberschreitende Einkäufe sind ein Problem», urteilt er. Dautzenberg führt weiter aus: «Die Raucherquote in Frankreich ist in Regionen an den Grenzen zu Luxemburg und Belgien, die viel niedrigere Preise haben, nach wie vor sehr hoch. Vor allem Luxemburg ist ein großer Steuerräuber in Europa: 20 Prozent des luxemburgischen Einkommens werden aus anderen europäischen Ländern gestohlen, und zwar für Tabak, Alkohol und Benzin, die sie billiger verkaufen, obwohl es das reichste Land Europas ist.»

Ausgleichszahlung an andere Länder

Der Lungenspezialist fordert «andere europäische Länder» auf, Druck auf Luxemburg auszuüben. So solle das Großherzogtum, den übrigen Ländern «die Steuern zurückzahlen, die es ihnen stiehlt». Die Gesundheitspolitik Luxemburgs sei in dieser Sache unverantwortlich. Frankreich würde dagegen seit Jahren erfolgreich gegen die gesundheitlichen Folgen des Rauchens vorgehe.

«Da wir heute jede Zigarettenpackung zurückverfolgen können, sehen wir, dass in Luxemburg fünf- oder sechsmal mehr Zigaretten verkauft werden, als in dem Land verbraucht werden» erklärt Dautzenberg und fügt ironisch an: «Ich glaube, die Luxemburger kaufen sie, um sie in ihren Öfen zu verheizen oder aus Steuergründen».

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raisonnable am 13.02.2020 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend hat da jemand nicht kapiert, dass jedes einzelne Staat trotz europäische Union unabhängig sind vor allem in Frage Steuern... Ich begrüße ja die Maßnahme gegen Tabak/Zigaretten aber souveräne Staaten sollen trotzdem respektiert werden ob groß oder klein.

  • jeanpaul am 13.02.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlaicht kann Frankreich jo och Lëtzebuerg den chômage a.s.w. ausgleichen, well wären jo mei wei genuch Arbeschtplaatzen do wann mer puer Frontalieren manner hätten. Mee nee, mir bezuelen deen elo och un Fransousen. Sie sin eben besser am profiteieren wei am fair rechnen.

  • sam am 13.02.2020 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de franséise staat soll eis de stroum virneiscjt gin well cattenon ze no bei eiser grens léit ,dan solle se eis och do bezuehlen.......dat ass der wärt fir sech dat emol ze iwwerléeen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erzengel Gabriel am 19.04.2020 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tabak Alkohol und Benzin teurer und Mieten billiger wie bei Ihnen dann sind wir quit

  • Erzengel Gabriel am 19.04.2020 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????????

  • Erzengel Gabriel am 19.04.2020 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi eng EU?Definéier EU

  • bildlesch geschwat am 14.02.2020 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    En Braddeler mei an der Welt. Wat mer mei Angscht mecht, sinn ons Politiker well et fënnt éen se normalerweis am Mo vun esou Leit erem, awer net well desen se gefries hätt. Just wéi sinn se dohin komm?

  • JC am 14.02.2020 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an duerno kend iergend en Dokter dé well dass Letzebuerg en Alkoholtaxe un Frankräich bezillt , well all 2'te Fransouss dén op Lettebuerg tanke kend ( déi Taxe wellen se dan och iergendwan ) , Literweis Alkohol kéft fier mat hém iwert Grenz zehuelen !!! Fierwat well kén vu Letzebuerg dass all Grenzgänger dén op Letzebuerg schaffe kend , all Mount eng Taxe vun 20 € un d'ADEM muss ôfgin fier de Chômage ze ernerstetzen ? ed ass jo all Mensch kloer dass duerch di gross Unzuel vun (Travaulleurs Frontaliers ) esou vill Arbeschtsloser heihun ! wat géifen di Verantwortlech ; oder di Leit di all Geld vum Letzebuerger Staat wellen ; dann dozou soen ??? d'Äntwert kenne mer jo secher all , awer leider dierf én se ned soen , respektiv schreiwen ! le monde perdu !