Bildung in Luxemburg

23. September 2020 17:08; Akt: 23.09.2020 17:13 Print

Luxemburg startet Diplom+ für Abiturienten

ESCH/ETTELBRÜCK – Das Bildungsministerium startet an diesem Mittwoch ein Ausbildungsangebot für Abiturienten, die wegen der Coronakrise Zeit zu überbrücken haben.

storybild

Bildungsminister Claude Meisch will die jungen Menschen trotz Corona-Krise gut auf das Berufs- oder Uni-Leben vorbereiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Zeit, die es dauert, eine erste Arbeitsstelle zu finden, wird sich für Abiturienten wahrscheinlich verlängern, da die Stellenangebote auf dem Arbeitsmarkt zurückgehen», erklärte Bildungsminister Claude Meisch (DP). Gleichzeitig könnten junge Menschen, die sich für ein Studium in der Großregion oder weiter weg im Ausland interessieren, mit Problemen wie Corona-bedingten Reisebeschränkungen konfrontiert sehen.

Das Bildungsministerium hat daher ein neues Ausbildungsangebot mit der Bezeichnung Diplom + entwickelt, welches dieses Jahr über zwei Semester am CNPFC (Centre National de Formation Professionnelle Continue) in Esch/Alzette und Ettelbrück angeboten wird. In der Zusatzausbildung soll der Nachwuchs «auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragte» Fähigkeiten wie Computerkenntnisse, Projektmanagement und Kommunikationstechniken erlernen, sowie auf das Studium vorbereitet werden. Gleichzeitig sollen Lerninhalte für das tägliche Leben vermittelt werden.

Fünf Stunden Unterricht pro Tag

Für den ersten Kurs, der am 19. Oktober startet, gibt es 80 Plätze. Die Anmeldung beginnt diesen Mittwoch mit einem Anmeldeformular, das auf www.diplomplus.lu verfügbar ist. Im ersten Semester absolvieren die Teilnehmer Pflichtmodule und wählen zwischen zwei und sechs Wahlmodulen. Wer auch das zweite Semester machen will, führt ein Innovationsprojekt im Team durch. Eine Schulungswoche besteht aus maximal 25 Stunden, mit rund fünf Stunden Unterricht pro Tag.

«Das Angebot ist so konzipiert, dass die Lernenden Zeit haben, sich weiter nach einer Arbeit oder einem Studienplatz umzusehen», betont der Bildungsminister. Die Ausbildung kann daher auch jederzeit unterbrochen werden.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.09.2020 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was soll das bringen, Schüler mit noch mehr Theorie ohne Praxis(bezug) voll zu stopfen? Haben die Franzosen nicht auch so einen Quatsch?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.09.2020 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was soll das bringen, Schüler mit noch mehr Theorie ohne Praxis(bezug) voll zu stopfen? Haben die Franzosen nicht auch so einen Quatsch?

    • DuPeif am 24.09.2020 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ass awer besser wei neicht. Firwat also net?

    • Lena am 06.10.2020 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Schüler würden sich so oder so an einer Uni einschreiben "und mit Theorie vollgestopft werden". Dieses Programm ist deren beste Chance ohne Lücke im Lebenslauf die CoronaZeit zu überbrücken und nachher ein Stuidum aufzunehmen.

    einklappen einklappen