Asyl

08. März 2016 16:28; Akt: 08.03.2016 16:48 Print

Luxemburg stellt Betten für 4000 Flüchtlinge bereit

LUXEMBURG - 119 Personen haben im Februar einen Asylantrag im Großherzogtum gestellt. Insgesamt beherbergt das Olai bereits 3000 Schutzsuchende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Außen- und Migrationsminister Jean Asselborn (LSAP) hat am Dienstag in der Chamber Auskunft über die aktuelle Flüchtlingssituation in Luxemburg gegeben. Laut den Zahlen des Integrationsbüros Olai sind aktuell 3000 Schutzsuchende in den Strukturen untergebracht, vor einem Jahr waren es noch 1500. Die aktuelle Kapazität beträgt 4000 Betten, sagte Asselborn.

Der Flüchtlingszustrom nach Luxemburg hat sich in den letzten Monaten verlangsamt. Wurden im Dezember 2015 hierzulande noch 429 Asylanträge registriert, waren es im Januar 245 und im Februar 145. Die Mehrheit der Anträge entfiel im vergangenen Monat auf Iraker (27), Syrer (17) und Kosovaren (11). 57 Personen wurde internationaler Schutz gewährt, das sind 38 Prozent der Fälle. 25 Prozent wurden abgelehnt. Im Februar verließen 30 Flüchtlinge freiwillig das Land, drei mussten zwangsweise ausgewiesen werden.

Die Einwanderungsbehörde betont, dass nicht alle Flüchtlinge, die nach Luxemburg kommen oder sich hier aufhalten, auch einen Asylantrag stellen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.