Integration

04. Januar 2018 16:36; Akt: 05.01.2018 07:15 Print

Luxemburg-​​Tests sind gefragt wie nie

LUXEMBURG – Wer den Luxemburger Pass haben will, muss einen Sprachtest ablegen. Die Termine der Sitzungen sind bereits bis Juli ausgebucht.

storybild

Die Luxemburgisch-Tests sind bis in den Juli ausgebucht. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Es gibt derzeit einen regelrechten Run auf die Luxemburger Sprachtests, die am INL (Institut national des langues) abgelegt werden können. «Alle Kurse, mit Ausnahme des 6. Juli, sind bis Ende Juli vollständig ausgebucht», sagt Bildungsminister Claude Meisch. Er antwortete damit auf eine parlamentarische Frage vom CSV-Abgeordneten Marc Spautz. Eine Wartezeit von mindestens sechs Monaten ist daher unumgänglich, erklärt der DP-Politiker. Bevor die Reform im April 2017 in Kraft trat, wurde die Geduld mit drei bis vier Wochen weniger strapaziert.

Aufgrund der hohen Nachfrage wird das INL sein Angebot aber verstärken. «2016/17 hat das INL 13 Prüfungen für 1400 Kandidaten organisiert», sagt Meisch. Für das laufende Jahr wurde die Anzahl auf 1616 erhöht.

Es gibt bald mehr Prüfer

Da «die Zahl der Anträge die Erwartungen aber übertroffen hat, werden weitere Prüfer ausgebildet», erklärt der Minister. Bereits im Februar gibt es vier zusätzliche Tests für 512 Kandidaten. Derzeit hat das Institut 16 Prüfer und Korrektoren.

Seit der Reform steigt die Erfolgsquote der Teilnehmer deutlich an. Von 62 Prozent im Jahr 2016 auf 72 bis 87 Prozent im Jahr 2017. Um den Luxemburger Pass zu erhalten, müssen Interessenten auch einen Test mit dem Thema «Zusammenleben in Luxemburg», bestehen. Es gibt zwei Sitzungen pro Monat für etwa 100 Kandidaten. Die Wartezeit hier beträgt maximal einen Monat.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.