30 Millionen Euro-Paket

22. Mai 2020 12:02; Akt: 22.05.2020 12:02 Print

Luxemburg unterstützt Firmen bei Investitionen

LUXEMBURG – Wirtschaftsminister Franz Fayot kündigte am Freitagmorgen ein 30 Millionen Euro schweres Hilfspaket an, um Unternehmen bei Investitionen zu unterstützen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts der Coronavirus-Krise will die Regierung den Unternehmen auch strukturelle Unterstützung zukommen lassen. In diesem Zusammenhang kündigte Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) diesen Freitag in einer Pressekonferenz an, dass ein Gesamtbetrag von 30 Millionen Euro freigegeben wurde, um Unternehmen zu neuen Investitionen zu ermutigen. «Dieses neue Instrument hat drei Komponenten», erklärte Fayot. «Die Firmen werden bei Investitionen in ihr Unternehmen (z.B. Digitalisierung), im Umweltbereich oder bei der Anschaffung neuer Ausrüstungen unterstützt». Zwischen 20 und 30 Prozent der Investitionen können dabei vom Staat finanziert werden.

Diese Hilfe müsse von den Unternehmen nicht zurückgezahlt werden, betonte er. Gleichzeitig müssen sie eine Mindestinvestitionsschwelle einhalten, um in den Genuss der Beihilfe zu kommen: 20.000 Euro für kleine Unternehmen, 50.000 Euro für mittlere Unternehmen und 250.000 Euro für große Unternehmen.

«Das Ziel der Hilfe ist es, Unternehmen zu ermutigen, nicht auf ihrem Geld zu sitzen», erklärt Fayot. « Einige Unternehmen, mit denen ich in letzter Zeit in Kontakt war, haben mir mitgeteilt, dass Investitionen geplant sind. Ich denke, diese Maßnahme wird ein Erfolg werden.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menni am 24.05.2020 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Aber nur wenn der kleine Chef de bureau im Steueramt das mitträgt und nicht wie immer die Ein Mann Betriebe abwürgt noch bevor sie die Rentabilitätszone erreichen!

  • Léon am 23.05.2020 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Et les nouvelles taxe vont être pour quand

Die neusten Leser-Kommentare

  • Menni am 24.05.2020 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Aber nur wenn der kleine Chef de bureau im Steueramt das mitträgt und nicht wie immer die Ein Mann Betriebe abwürgt noch bevor sie die Rentabilitätszone erreichen!

  • Léon am 23.05.2020 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Et les nouvelles taxe vont être pour quand