Verkehrssicherheit

16. März 2017 13:32; Akt: 16.03.2017 14:30 Print

Luxemburg verschickt 300.000 Radarstrafen

LUXEMBURG - Am Donnerstag vor einem Jahr gingen in Luxemburg die ersten automatischen Radarfallen in Betrieb. Ein Blick auf die Bilanz der Blitzer.

storybild

Vor einem Jahr gingen die ersten Blitzer in Betrieb. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute vor einem Jahr begann in Luxemburg das Zeitalter der Verkehrsradare: Am 16. März 2016 gingen die ersten zehn automatischen Blitzer in Betrieb, die Polizei wurde zudem mit sechs mobilen Radarfallen ausgerüstet. Einige Monate später schalteten zehn weitere Radarfallen scharf.

Innerhalb eines Jahres lösten die Geräte 307.590 Mal aus – das entspricht 842 roten «Blitzen» pro Tag und 5900 pro Woche. Insgesamt 296.902 Radarstrafen wurden an Fahrzeugbesitzer verschickt. Am fleißigsten für die Staatskasse blitzte der Radar in Schieren, der 77.462 Mal auslöste. Dahinter folgen Merl (62.333) und Lipperscheid (25.951).

Weitere Radare folgen - kommt Abschnittskontrolle?

Laut Angaben des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, nahm der Staat durch die Radarfallen bislang 12,5 Millionen Euro ein. Für die Installation der Blitzer wurden im ersten Betriebsjahr 11,5 Millionen Euro verbucht. Hinzu kommen Kosten für Instandhaltung, Strom sowie allgemeine Gebühren in Höhe von 1,5 Millionen Euro. «Uns kommt es nicht auf den finanziellen Aspekt an, wichtig ist es Leben zu retten», sagt eine Sprecherin des Ministeriums zu L'essentiel.

Am Kreisverkehr Raemerich am Ende der A4 bei Esch/Alzette, auf der N8 zwischen Saeul und Bruch, auf dem CR118 zwischen Mersch und Angelsberg und auf der Verbindungsstrecke Micheville-Belval gehen in Kürze weitere Radarfallen in Stellung. Sechs weitere Blitzer werden im Laufe des Jahres in Betrieb genommen. Auch das Thema Abschnittskontrolle bleibt in Luxemburg aktuell. Das in Österreich «Section-Control» genannte System misst nicht die Geschwindigkeit an einem bestimmten Ort, sondern die Durchschnittsgeschwindigkeit entlang einer bestimmten Strecke. Details zu diesem Projekt fehlen jedoch bislang.

(FR/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 16.03.2017 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was tut die Verwaltung, wenn der geblitzte Ausländer nicht zahlen will?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 16.03.2017 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was tut die Verwaltung, wenn der geblitzte Ausländer nicht zahlen will?