Vorwahlen in den USA

03. März 2020 07:47; Akt: 03.03.2020 08:45 Print

Luxemburg wählt den Trump-​​Herausforderer

LUXEMBURG – Die Anhänger der US-Demokratischen Partei nehmen am heutigen Dienstag in Luxemburg an den «Primaries» zur US-Präsidentschaftswahl teil.

storybild

Der US-Wahlkampf der Democrats Abroad läuft auch in Luxemburg. (Bild: DR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer tritt für die US-Demokraten bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gegen Donald Trump an? Das wird erst nach den «Primaries», den Vorwahlen, feststehen. In den Vereinigten Staaten läuft der Wahlkampf derzeit auf Hochtouren. Auch die in Luxemburg ansässigen Anhänger der Demokratischen Partei geben am heutigen «Super Tuesday» und am Dienstag kommender Woche ihre Stimme ab.

Insgesamt 380 im Großherzogtum lebende Amerikaner sind Mitglieder der «Democrats Abroad Luxembourg». «Wer noch an der Wahl teilnehmen möchte, kann sich noch registrieren lassen», betont die Präsidentin des Kommittees, Natalie Bachiri. Die Wahlbeteilung an den Vorwahlen fällt üblicherweise höher aus als bei den Zwischenwahlen.

Sanders ist bislang Favorit

Laut Natalie Bachiri sei die Wahrscheinlichkeit, dass Donald Trump letztendlich aus dem Amt gewählt wird, «hoch, weil die Bevölkerung unzufrieden ist und erkannt hat, dass sich etwas ändern muss». Für Bachiri war das Impeachment-Verfahren ein Erfolg – auch wenn es nicht zu Ende gebracht wurde. «Nun wissen die Bürger, dass Trump seine Macht missbraucht und Druck auf ein fremdes Land ausgeübt hat», sagt sie.

Bei den Demokraten konkurrieren derzeit insgesamt zehn Kandidaten. Bernie Sanders gilt bislang als Favorit bei den Vorwahlen – gilt aber wegen seines hohen Alters (78) und weil viele seine Ansichten für zu radikal halten, auch als umstritten.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 03.03.2020 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tjo sou as daat, vivz de Putin.

  • VoiceOfLux am 03.03.2020 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Menschenverstand hat, blendet den Kommentar über mir aus. Jmd der behauptet Trump hat mehr erreicht als anderen vor ihm, hat keine ahnung was die vorherigen Präsidenten geleistet haben (z.b. ObamaCare, deren einzige gute Krankenkasse und Trump wollte sie wegmachen.. das nenn ich fürsorge für sein Volk)

  • JC am 03.03.2020 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Republikaner. wan dier den Trump esou gudd fand , fierwat gid dier ned an America liewen an hueld hier Nationalitéit un ? do dierft der och jäitzen " TRUMP FOR PRESIDENT "

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jack am 03.03.2020 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tjo sou as daat, vivz de Putin.

  • kaa am 03.03.2020 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal wéi et ausgeet: USA wärd en aalen Mann als President kréien. Bleiwt ze hoffen datt sie jonk an dynamescht Personal opdreiwen :(

  • JC am 03.03.2020 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Republikaner. wan dier den Trump esou gudd fand , fierwat gid dier ned an America liewen an hueld hier Nationalitéit un ? do dierft der och jäitzen " TRUMP FOR PRESIDENT "

  • VoiceOfLux am 03.03.2020 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Menschenverstand hat, blendet den Kommentar über mir aus. Jmd der behauptet Trump hat mehr erreicht als anderen vor ihm, hat keine ahnung was die vorherigen Präsidenten geleistet haben (z.b. ObamaCare, deren einzige gute Krankenkasse und Trump wollte sie wegmachen.. das nenn ich fürsorge für sein Volk)

  • SSSx am 03.03.2020 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg wählt den Trump-​​Herausforderer. Aber sonst gehts noch. Sprecht ihr für Euch, ihr vertretet hier nicht ganz Luxemburg und werdet es auch nie