«Restorative Justice»

20. November 2019 12:37; Akt: 20.11.2019 12:37 Print

Luxemburg will weniger Gerichtsverfahren

LUXEMBURG – Ein Teil des Justizhaushalts 2020 wird für das Projekt «Restorative Justice» verwendet, das darauf abzielt, langwierige Verfahren zu vermeiden.

storybild

Ein Dialog zwischen Opfern und Tätern von Straftaten soll die Anzahl langwieriger Gerichtsverfahren verringern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anteil des Haushalts 2020, der für die Justiz eingeplant ist, beläuft sich auf 195 Millionen Euro. Das sind acht Millionen mehr als 2019. Für die Durchführung des Pilotprojekts «Restorative Justice» werden insgesamt 62.710 Euro bereitgestellt. «Es geht darum, Opfer und Täter von Straftaten zum Dialog zu bewegen, um langwierige Gerichtsverfahren zu vermeiden und einen Weg zu finden, wie Opfer trotzdem eine Entschädigung erhalten können», erklärt Charles Margue, der Vorsitzende des Justizausschusses. Ministerin Sam Tanson (Déi Gréng) sagte, dass acht Personen von der Universität ausgebildet werden und dass das Projekt Anfang 2020 beginnen soll.

Die Gefängnisverwaltung erhält 63,7 Millionen Euro. Ein Budget, das im Vergleich zum Vorjahr um 6,77 Prozent gestiegen ist. Der Minister teilte den Stellvertretern des Ausschusses mit, dass für die zukünftige Inbetriebnahme des Gefängnisses Uerschterhaff 128 Personen für 2020, dann 122 für 2021 und schließlich 101 für 2022 eingestellt werden sollen.

Schließlich beläuft sich das Budget für das Projekt papierlose Justiz auf 1,5 Millionen Euro. «Dieses Projekt vermeidet nicht nur den Einsatz von Papier, sondern bietet auch die Möglichkeit, die Verfahren zu vereinfachen. Auch die breite Öffentlichkeit erhält dadurch einen besseren Zugang zum Recht», sagt Charles Margue. Letzte Woche berichtete Sam Tanson, dass fast 43.000 Gerichtsurteile auf der Website der Gerichtsverwaltung veröffentlicht worden seien.

(mme/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mulles am 20.11.2019 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol dei 62000euro gin mol net duer fir een vun deenen 8 akademiker och nemmen hallefdeeg ze bezuelen. Haalt der eis lo fir komplett verblöd, et get heich Zeit fir Chamberwaahlen.

  • Mulles am 20.11.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AH SOU DANN BRAUCHEN MER KENG JUSTITZ MEI, nach mei geld gespuert, soss geet et awer nach.

  • loshein am 12.12.2019 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach. Schwätzt net mat der Police, dat kann iech just schueden. Vun dennen di de Mond halen a sech net selwer belaaschte, kommen 2/3 ni op d‘Geriicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.12.2019 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach. Schwätzt net mat der Police, dat kann iech just schueden. Vun dennen di de Mond halen a sech net selwer belaaschte, kommen 2/3 ni op d‘Geriicht.

  • Mulles am 20.11.2019 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol dei 62000euro gin mol net duer fir een vun deenen 8 akademiker och nemmen hallefdeeg ze bezuelen. Haalt der eis lo fir komplett verblöd, et get heich Zeit fir Chamberwaahlen.

  • Mulles am 20.11.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AH SOU DANN BRAUCHEN MER KENG JUSTITZ MEI, nach mei geld gespuert, soss geet et awer nach.