Illegale Bilder und Videos

18. Februar 2020 09:12; Akt: 18.02.2020 09:25 Print

Luxemburg wird von Kinderporno-​​Flut erfasst

LUXEMBURG – Immer mehr kinderpornografisches Material wird gemeldet und muss von Beamten gesichtet werden. Doch die Kriminalpolizei ist unterbesetzt.

storybild

Für den Kampf gegen Kinderpornografie ist die Luxemburger Kriminalpolizei derzeit schlecht aufgestellt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2018 sind die Anrufe beim «Kanner-Jugendtelefon» (KJT) über Websites mit kinderpornografischem Material in die Höhe geschnellt. Während die Beratungsstelle im Jahr 2017 diesbezüglich 750 Meldungen verzeichnete, waren es 2018 schon 2047 und 2019 bereits 3039.

Laut KJT-Geschäftsführerin Barbara Gorges-Wagner gibt es einen Grund für diesen deutlichen Anstieg: Seit 2018 können User aus Luxemburg auf die Server eines im Ausland ansässigen Anbieters zugreifen. Seine Kapazität würde für die Verbreitung dieses Materials genutzt. Die Behörden in Deutschland und den Niederlanden beschäftigen sich bereits mit diesem Anbieter. Von den 3039 Meldungen, mit denen sich das KJT 2019 beschäftigte, führten letztendlich 2521 zu illegaler Kinderpornografie.

Polizei kämpft mit Personalmangel

Davon gingen wiederum 2327 Fälle auf Server zurück, die im Großherzogtum stehen und damit unter Luxemburger Recht fallen. Die Abteilungen «Jugendschutz und Sexualdelikte» und «Kindesmissbrauch und Jugendkriminalität» der Kriminalpolizei zählen derzeit aber nur 31 Ermittler. Die Menge des Materials, das die Beamten sichten müssen, ist also enorm.

Der außerordentliche Rekrutierungsplan des Ministeriums für Innere Sicherheit sieht vor, dass diese beiden Abteilungen aufgestockt werden, da «aktuell ein allgemeiner Mangel an Personal besteht», wie die Minister für Justiz und Innere Sicherheit einräumen. Im Jahr 2019 wurden 25 Personen wegen Kinderpornographie verurteilt.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 18.02.2020 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    hätten se dach um Steieramt Personalmangel, da kéint esch besser schlofen...déi, déi sech un Kanner vergréifen sin Hirnkrank..

    einklappen einklappen
  • Michael am 18.02.2020 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Eis arm Kanner. An et ginn nach Idioten dei firt Freiheet am Internet kämpfen! Mir machen do eis nächst Generatiounen drop an dann bekloen mir eis herno och nach driwer. Ech geif mengen et mist een do direkt opstocken. An zwar op 120 Beamten an mei. Den Problem gett secherlech net mei kleng an eisen Kanner hir Käpp an kirperen sollten et eis wärt sinn. Ech fuerderen eis Politiker op do seier ze handelen. Mat den scheiss Radaren geet et jo och. Oder ass et well hei keen Geld verdingt ass?

  • KLEIN Geist am 18.02.2020 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dann haette unsere gesunde rechtsanwaltschaft & seine noch bessere ordnungsgewalt ja doch mal richtige arbeit, anstatt menschen aus gruenden von persoenlichem empathie-kontrollverlust und an der lust an stasi-methoden, fertig zu machen... vive le grand-duché.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • KLEIN Geist am 18.02.2020 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dann haette unsere gesunde rechtsanwaltschaft & seine noch bessere ordnungsgewalt ja doch mal richtige arbeit, anstatt menschen aus gruenden von persoenlichem empathie-kontrollverlust und an der lust an stasi-methoden, fertig zu machen... vive le grand-duché.

    • Steph am 19.02.2020 19:01 Report Diesen Beitrag melden

      Letzebuerg waar schons emmer een Polizeistaat daat hun letzeboier awer op enge Maneier gaeren...soss haett daat schon laang geaennert !

    einklappen einklappen
  • Léon am 18.02.2020 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Beaucoup de théorie

  • Michael am 18.02.2020 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Eis arm Kanner. An et ginn nach Idioten dei firt Freiheet am Internet kämpfen! Mir machen do eis nächst Generatiounen drop an dann bekloen mir eis herno och nach driwer. Ech geif mengen et mist een do direkt opstocken. An zwar op 120 Beamten an mei. Den Problem gett secherlech net mei kleng an eisen Kanner hir Käpp an kirperen sollten et eis wärt sinn. Ech fuerderen eis Politiker op do seier ze handelen. Mat den scheiss Radaren geet et jo och. Oder ass et well hei keen Geld verdingt ass?

  • Jojojo am 18.02.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg ist ja auch der hauptsitz vun der grosste internet sex anbieter, auch wenn es nur ein buro geht um steuervorteile zu haben ....

  • svendorca am 18.02.2020 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    hätten se dach um Steieramt Personalmangel, da kéint esch besser schlofen...déi, déi sech un Kanner vergréifen sin Hirnkrank..

    • Chrif am 18.02.2020 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

    • Steph am 19.02.2020 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      Sie hun och Personalmangel um Steieramt....jidereen ass am krankeschein duerch onzefriddenkeet....

    einklappen einklappen