Gesundheit

13. Februar 2018 16:23; Akt: 13.02.2018 17:07 Print

Luxemburg wird weiterhin von Grippe geplagt

LUXEMBURG – Die Grippeepidemie weitet sich in Luxemburg aus. Die extreme Kälte, die uns in den nächsten Tagen erwartet, könnte die Zahl der Erkrankungen noch erhöhen.

storybild

Die Grippeepidemie weitet sich in Luxemburg weiterhin aus.

Zum Thema

Das Laboratoire National de la Santé (LNS) bestätigte in der vergangenen Woche 80 neue Fälle von Influenza-Erkrankungen in Luxemburg. In der Vorwoche waren bereits 85 Personen erkrankt. Nach Angaben des Sentinelle-Netzwerks, welches die Entwicklung und Ausweitung der Grippeepidemie genau beobachtet, sei «die Influenza-Aktivität weiterhin auf einem sehr hohen Niveau».

«Der Influenza A -Virus beginnt zu schwinden», sagt Guillaume Fournier, Virologie- und Serologiewissenschaftler am LNS. Dafür steige die Zahl der Influenza B-Erkrankungen jedoch weiterhin an. In der Regel erkranken hauptsächlich jüngere Kinder an dem Influenza B-Virus. Dieses Jahr könne sich allerdings jeder damit anstecken. «50 Prozent der Patienten mit Influenza B-Erkrankungen sind unter 18 Jahre alt. Die weiteren 50 Prozent sind allerdings in allen Altersgruppen vertreten». «Es ist schwer vorherzusagen, wann die Epidemie ein Ende nimmt. Denn wir wissen nicht, ob der Virus sich bereits auf seinem Gipfel befindet», erklärt Fournier weiter.

«Die extreme Kälte, die in den nächsten Tagen auf uns zu kommt, wird uns nicht behilflich sein. Zwar tötet Kälte Parasiten, aber nicht unbedingt Viren. Diese werden im menschlichen Körper warm gehalten», sagt der LNS-Wissenschaftler. Darüber hinaus sind Menschen gerade bei Kälte und Müdigkeit in den Wintermonaten anfälliger für Grippeviren». Vergessen Sie in den nächsten Tagen also nicht sich warm einzupacken!

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SechGesondLiesen am 14.02.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Se ass och "Australesch Gripp" genannt ginn, z.b. an den US, Canada, an UK, d'Leit déi virun de 60'er Joren gebuer sinn, ginn och méi krank, well déi Zort Virus vun dësem Joer fir d'éischt an de 60'er opgetratt ass, an een sech am beschten an der Jugend immuniséiert. Bei eis an der Firma falen se wéi d'Mecken, dat war nach ni do, an Australien an UK ass et eng Pandemie genannt ginn déi nëmmen all 20 Joer kënnt. Bei eis schéngen se all aus de Wolleken ze falen, dobäi war dat ze erwaarden !

Die neusten Leser-Kommentare

  • SechGesondLiesen am 14.02.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Se ass och "Australesch Gripp" genannt ginn, z.b. an den US, Canada, an UK, d'Leit déi virun de 60'er Joren gebuer sinn, ginn och méi krank, well déi Zort Virus vun dësem Joer fir d'éischt an de 60'er opgetratt ass, an een sech am beschten an der Jugend immuniséiert. Bei eis an der Firma falen se wéi d'Mecken, dat war nach ni do, an Australien an UK ass et eng Pandemie genannt ginn déi nëmmen all 20 Joer kënnt. Bei eis schéngen se all aus de Wolleken ze falen, dobäi war dat ze erwaarden !