Zeitgenössische Kunst

10. Mai 2019 11:10; Akt: 10.05.2019 11:29 Print

Luxemburg zieht zur Biennale in neuen Pavillon

LUXEMBURG/VENEDIG – Das Großherzogtum bezieht auf der Biennale einen neuen Standort im Zentrum der Veranstaltung. Bis zum 24. November läuft die Ausstellung in Venedig.

storybild

Kulturministerin Sam Tanson eröffnete den neuen Pavillon am Donnerstag. (Bild: Gouvernement luxembourgeois)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 58. internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst auf der Biennale in Venedig, die am Samstag, 11. Mai, eröffnet wird, hat für Luxemburg einen besonderen Stellenwert. In diesem Jahr verlässt das Großherzogtum allerdings das Areal, in dem es seit 1999 ansässig ist, und bezieht einen neuen Pavillon im Sale d'Armi, der sich im Zentrum der Veranstaltung befindet.

Kulturministerin Sam Tanson eröffnete den Pavillon, in dem Luxemburg für «die kommenden 20 Jahre» Gäste und Künster begrüßen wird, am Donnerstag. Luxemburg und die Fondazione La Biennale di Venezia hatten die Vereinbarung für den neuen Standort 2017 auf den Weg gebracht.

Die internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst der Biennale Venedig läuft bis zum 24. November. Der Künstler Marco Godinho wurde ausgewählt, Luxemburg zu vertreten.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.