Gesondheets-App

12. November 2019 16:41; Akt: 12.11.2019 17:31 Print

Luxemburger App erinnert an Pillen und sendet Attest

LUXEMBURG – Die Gesondheets-App soll ab nächstem Jahr Daten zwischen Patienten und Ärzten übermitteln. Sie kann Patienten sogar daran erinnern, ihre Medikamente zu nehmen.

storybild

Der Knackpunkt ist der Datenschutz. (Bild: Illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Termin vereinbaren, ein Rezept an die Apotheke oder den Krankenschein an den Arbeitgeber schicken: Die Gesondheets-App soll den Austausch von medizinischen Daten erleichtern. Durch die Datenübertragungen soll auch die Rückerstattung von Kosten schneller erfolgen. Und die App kann sogar Benachrichtigungen an die Benutzer senden, etwa um an die Medikamenteneinnahme zu erinnern. «Die App soll praktisch sein, sowohl für Patienten als auch für Ärzte», erklärt Alain Schmit, Präsident der l’Association des médecins et médecins-dentistes (AMMD).

Eine der größten Herausforderungen ist dabei der Datenschutz. Die App soll den Allgemeinen Datenschutzbestimmungen, den èglement général sur la protection des données (RGPD) entsprechen. Das Wohl der Patienten stehe natürlich im Zentrum der Neuerung, beruhigt Claude Have, Direktor von Digital Health Network. Das Unternehmen wurde von AMMD mit der Entwicklung der Anwendung beauftragt.

Auch hinter der Grenze

Krankenhäuser und Krankenkassen können über die Gesondheets-App Dokumente erhalten. Die Anwendung kann von Grenzbewohnern, aber auch im Ausland mit kompatiblen Systemen genutzt werden.

«Bisher war das Interesse auf Seiten der Ärzte sehr groß», sagt Alain Schmit. Für Nutzer ist die Anwendung kostenlos. Die Kosten für die Entwicklung sollen durch den Abbau von Bürokratie wieder reingeholt werden.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 12.11.2019 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geschwenn gett et eng dei dech drun erennert weinis de «  sch.... » wars an op den Gramm genau !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 12.11.2019 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geschwenn gett et eng dei dech drun erennert weinis de «  sch.... » wars an op den Gramm genau !