In Luxemburg

13. Dezember 2019 14:21; Akt: 13.12.2019 16:14 Print

«Luxemburger Bauern produzieren Top-​​Qualität»

KEHLEN – Landwirtschaftsminister Romain Schneider eröffnete am Freitag die fünfte Auflage der Milchwoche. Die Veranstaltung soll für bewusste Ernährung sensibilisieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie schwer ist ein Kalb, wenn es auf die Welt kommt? Wie lange trinkt es dann die Milch seiner Mutter? Eine Schulklasse aus Kehlen löcherte am Freitag den Betreiber des ortsansässigen Milchhofs Biver-Haan mit zahlreichen Fragen rund um seinen Betrieb. Sie besuchte den Bauernhof zum Start der fünften Auflage der Milchwoche, die in diesem Jahr vom 12. bis zum 18. Dezember stattfindet.

Die Initiative – organisiert vom Landwirtschaftlichen Wirtschaftsdienst, der Lëtzebuerger Landjugend & Jongbaueren, der Lëtzebuerger Bauerejugend und dem Verein der pädagogischen Bauernhöfe (APFAPL) – soll das Bewusstsein der Kinder für die Lebensmittel schärfen, die täglich auf ihrem Teller landen.

414 Tonnen Obst und Gemüse

In diesem Jahr nehmen landesweit 62 Milchviehbetriebe an der Veranstaltung teil. Sie empfangen in den kommenden Tagen rund 1900 Schüler aus 120 Klassen. Diese Zahlen seien «ein gutes Zeichen», wie Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) sagt. Dennoch: «Zu viele Kinder wissen heute nicht mehr, wo ihr Essen eigentlich herkommt. Hier können sie es aus nächster Nähe lernen.» Es sei wichtig, der Jugend beizubringen, dass Lebensmittel etwas Kostbares sind: «Gerade die Luxemburger Betriebe produzieren Top-Qualität. Man muss wieder lernen, ihre Produkte mehr wertzuschätzen.»

Schneider nutzte den Start der Milchwoche, um das Europäische Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch zu thematisieren, das hierzulande mit dem Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführt wurde. «Im Jahr 2019 hat die Landwirtschaft die Schulen mit 414 Tonnen Obst und Gemüse und 146.000 Litern Milch beliefert», sagte Schneider. Im Vorjahr schlug das Schulprogramm mit rund 980.000 Euro zu Buche. 55 Prozent der Summe kamen von der EU, der Rest vom Staat.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.12.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich, wer hier mehr dran verdient, der Bauer oder Cactus?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.12.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich, wer hier mehr dran verdient, der Bauer oder Cactus?

    • Keller Armand am 14.12.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      "Wie schwer ist ein Kalb, wenn es auf die Welt kommt? " Kommt drauf an, wenn's ein junger Stier ist, wird er umgebracht, die geben nämlich keine Milch, genau wie die jungen männliche Küken, die werden lebend geschreddert und mit den geschredderten STieren als Katzenfutter verkauft.

    • marie am 15.12.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      Cactus

    einklappen einklappen