In Luxemburg

16. Oktober 2019 07:00; Akt: 16.10.2019 07:08 Print

Luxemburger Beamte werden durchleuchtet

LUXEMBURG – Die Überwachungstätigkeiten der zukünftigen nationalen Sicherheitsbehörde beschäftigen aktuell den Ausschuss.

storybild

Weg frei? Luxemburg braucht eine Sicherheitsbehörde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der parlamentarische Ausschuss für Institutionen befasst sich derzeit mit der Schaffung der nationalen Sicherheitsbehörde (ANS). Ziel der ANS ist es, Untersuchungen über Beamten im öffentlichen Dienst durchzuführen, die in ihrem Beruf mit vertraulichen oder geheimen Daten umgehen, damit diese eine Sicherheitsfreigabe erhalten.

Nach Ansicht des Ausschussvorsitzenden Alex Bodry (LSAP) sei die Sicherheitsbehörde im Rahmen internationaler Verpflichtungen unerlässlich. Luxemburg müsse das internationale Recht einhalten.

Früher war der staatliche Nachrichtendienst zuständig

Ursprünglich wurde vorgesehen, dass die zukünftigen ANS-Beamten über beträchtliche Untersuchungsbefugnisse verfügen. Damit hätten sie Personen im Umfeld des Beamten befragen können, der eine Genehmigung beantragt hat. Doch die Abgeordneten forderten die Änderung dieser Bestimmung. «Wir könnten davon ausgehen, dass Beamten drei Bezugspersonen ihres Umfelds nennen, wie es in Deutschland der Fall ist», erklärt Bodry. Es ist außerdem zu beachten, dass die Personen, die im Rahmen einer Untersuchung befragt werden, nicht dazu verpflichtet sind, Auskunft zu erteilen.

Früher wurden solche Untersuchungen vom staatlichen Nachrichtendienst SREL (Service de Renseignement de l'État) durchgeführt. Bei der ANS soll es sich um eine unabhängige Behörde handeln. Laut Bodry soll der Gesetzentwurf nicht sofort verabschiedet werden. Der Ausschuss wird sich demnächst weiterhin mit dem Thema beschäftigen.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JC am 16.10.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do missten och emol bei verschiddene Matarbeschter bei verschidden Administratiounen Alkoholkontrolle gemach gin wann se schaffe gin , oder während den Arbeschtszäiten . do wär d'iwerraschung bestemt grouss wéivill Leit do positif sin . um Bau kontroléiert ITM , a wann e Patron dat mierkt , ass en den Job normalerweis lass ! dat ass Gläichhéd um Arbeschtsmaart zu Letzebuerg !

  • JC am 16.10.2019 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ged dann do och de Mobbing vun de supèrieurs hyrarchique ennert d'Lupp geholl ? dat ass jo den absoluten Top bei ville Verwaltungen !

  • svendorca am 16.10.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    esch wees eppes, soen et awer net,..wann et em de Responsaabelen hir Interessen geet, sin Teppecher net grous genuch vir alles drenner ze kierren..

Die neusten Leser-Kommentare

  • JC am 16.10.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do missten och emol bei verschiddene Matarbeschter bei verschidden Administratiounen Alkoholkontrolle gemach gin wann se schaffe gin , oder während den Arbeschtszäiten . do wär d'iwerraschung bestemt grouss wéivill Leit do positif sin . um Bau kontroléiert ITM , a wann e Patron dat mierkt , ass en den Job normalerweis lass ! dat ass Gläichhéd um Arbeschtsmaart zu Letzebuerg !

  • JC am 16.10.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wéi ged dann e Member vun enger Direktioun 'oder en Fonctionnaire am cadre supèrieur sanktionéiert ? dén kritt dann einfach e responsabele Posten an enger âner Administratioun ! hun nach nie héieren oder gelies , dass e korrupte Beamten de Prozess gemach krutt , oder bestroft gin ass !!!

  • JC am 16.10.2019 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ged dann do och de Mobbing vun de supèrieurs hyrarchique ennert d'Lupp geholl ? dat ass jo den absoluten Top bei ville Verwaltungen !

  • JC am 16.10.2019 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wan dan emol én dén eppes wéss iwer Korruptioun an Abus de Pouvoir eppes wel soen , kritt dén direkt en procédure disciplinaire oder en Audit opgedréckt , dass e nemmen näischt séd !!!! ass dach esou beim Staat !

  • chantal am 16.10.2019 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an dann geschidd nach neischt ,mee kann emol sin dat zu wäiswampech mol e puer käpp roullen