In Syrien

12. Dezember 2019 13:32; Akt: 12.12.2019 13:49 Print

«Luxemburger Bruder» im Dschihad gestorben

LUXEMBURG – Ein 22-Jähriger, der in Bartringen aufgewachsen ist, soll 2013 in den Dschihad gezogen und auf syrischem Gebiet gestorben sein.

storybild

Der Verstorbene wurde in Syrien «Luxemburger Bruder» genannt und gehörte der salafistischen Terrorgruppe Nusra-Front an. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 22-jähriger Franzose, der in Bartringen aufgewachsen ist, steht auf einer Liste von Dschihadisten, die in Syrien oder im Irak gekämpft haben sollen. Laut Angaben von RTL radikalisierte er sich in Brüssel, wo er vom belgischen Prediger Jean-Louis Denis angeworben wurde. Der junge Mann soll 2013 über die Türkei nach Syrien eingereist sein

Im Kriegsgebiet soll er «Luxemburger Bruder» genannt worden sein. Dort war er Teil der salafistischen Terrorgruppe Al-Nusra-Front und starb 2013, wahrscheinlich in Aleppo. «Seine Eltern, die noch in Luxemburg leben, wurden über den Tod ihres Sohnes im Mai 2013 informiert», schreibt RTL. Diese Informationen decken sich mit den Angaben der luxemburgischen Behörden. Der Staat geht davon aus, dass bis 2014 sechs Personen aus dem Großherzogtum in den Dschihad gezogen sind.

Bislang sind die Namen der Personen der Öffentlichkeit nicht bekannt. Die einzige Ausnahme ist der Fall von Steve Duarte. Er ist derzeit in Haft in einem kurdischen Lager.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blackjack am 03.01.2020 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt freckt.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 12.12.2019 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Pech . . . mir wir er nicht fehlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Blackjack am 03.01.2020 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt freckt.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 12.12.2019 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Pech . . . mir wir er nicht fehlen.