In Luxemburg

26. November 2018 18:32; Akt: 27.11.2018 18:15 Print

Luxemburger Bürohengste hängen mittags ab

LUXEMBURG – Beim AeroYoga werden die Übungen in einer Hängematte durchgeführt. Auch in Luxemburg erfreut sich die Sportart einer wachsenden Anhängerschaft.

storybild

Beim AeroYoga berühren die Kursteilnehmer nie den Boden. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Einige alte Illustrationen deuten darauf hin, dass Buddha eine Hängematte zum Meditieren benutzt hat», sagt Christelle Iagnemma von AeroYoga Luxemburg. Heutzutage hilft die Yoga-Form Büroangestellten, Haltungsschäden zu vermeiden oder zu verbessern.

In Christelles Studio trainieren am Montag elf Frauen und ein Mann, ohne jemals ihre Hängematten zu verlassen. Die Aufhängung ermöglicht eine andere Haltung als die Bodenübung. «Die Schüler werden an Ort und Stelle gehalten und können einen Teil ihres Körpers, wie Rücken oder Nacken, isoliert trainieren», erklärt die Trainerin. Die Übungen wurden mit Physiotherapeuten, Osteopathen und Psychiatern ausgearbeitet.

«Es ist großartig, um die Atmung zu trainieren», sagt die 26 Jahre alte Kendra, die nebenan Pole-Dance-Kurse gibt und nun beim Yoga entspannt. «Die meditative Seite erlaubt es dir, deinen Geist in der Mittagspause zu befreien. Wenn man zurück ins Büro kommt, ist man weitaus weniger gestresst. Man arbeitet lockerer und besser», fügt die 30-jährige Emily hinzu.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.