Medizinischer Einsatz

17. Juli 2019 09:24; Akt: 17.07.2019 13:35 Print

Luxemburger Cannabis-​​Vorräte gehen zur Neige

LUXEMBURG – Wie das Gesundheitsministerium bestätigt, herrscht im Großherzogtum seit dem 9. Juli ein Mangel an medizinischen Cannabisprodukten.

storybild

In Luxemburg herrscht derzeit ein Cannabis-Mangel. (Bild: AFP/Patricia de Melo Moreira)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Anfang Juli bekam in Luxemburg kein neuer Patient medizinisches Cannabis verschrieben. Das bestätigt das Gesundheitsministerium auf Anfrage von L'essentiel. Der Grund: Die Cannabisbestände, die der Staat in Kanada gekauft und in Krankenhausapotheken verteilt hatte, gehen zur Neige.

Bis wann der Bestand wieder aufgefüllt werden soll, teilte das Ministerium nicht mit. Bis April waren rund 120 Patienten sieben Kilo Cannabis verschrieben worden.

Bestehende Behandlung kann fortgeführt werden

«Die Gesundheitsdirektion hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten, die sich bereits einer medizinischen Cannabisbehandlung unterzogen haben, weiterhin zu versorgen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Behandlung fortgeführt werden kann», erklärt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Neuen Patienten wird wegen des Mangels empfohlen, nicht mit einer Cannabis-Therapie zu beginnen und auf Alternativen zurückzugreifen.

Medizinisches Cannabis, das insbesondere zur Linderung von Schmerzen eingesetzt wird, wurde durch ein Gesetz vom Juni 2018 genehmigt.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zur Info am 17.07.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    In Athus soll es noch Plantagen geben...

  • Knouter am 17.07.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Keen CBD mei, keen medizineschen Cannabis mei ... d'Pharmaindustrie wärt dat fréen

  • lëtz make it happen am 20.07.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    d'ganzt Land mat Industrie zoubauen, awer keng Platz méih fir eppes unzebauen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • lëtz make it happen am 20.07.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    d'ganzt Land mat Industrie zoubauen, awer keng Platz méih fir eppes unzebauen ...

  • Hilmar am 17.07.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte noch Platz in meinem Gewächshaus.

  • Knouter am 17.07.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Keen CBD mei, keen medizineschen Cannabis mei ... d'Pharmaindustrie wärt dat fréen

  • zur Info am 17.07.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    In Athus soll es noch Plantagen geben...