Luxemburger Lockdown

28. April 2020 06:54; Akt: 28.04.2020 16:19 Print

Luxemburger entdecken ihre Liebe zum Backen

LUXEMBURG – Die Corona-Krise hat das Kaufverhalten der Kunden im Großherzogtum verändert. Neben Hygieneprodukten stehen auch Backzutaten im Fokus der Konsumenten.

storybild

Kochen und Backen steht bei den Luxemburgern offenbar hoch im Kurs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Wahnsinn der ersten Tage hat sich das Konsumverhalten der Luxemburger den Gegebenheiten der Ausgangsbeschränkungen angepasst. Haben in den frühen Tagen noch Nudeln, Reis, Konserven und Toilettenpapier auf jedem Einkaufszettel gestanden, so haben sich die Bedürfnisse der Kunden erneut verschoben. Das legt eine Studie im Auftrag der Supermarktkette Delhaize nahe.

Danach haben drei Produkte einen wahren Nachfrageboom erlebt. So sei die Nachfrage nach frischer Hefe um 150 Prozent gestiegen. Milch wurde 100 Prozent häufiger gekauft als vor der Krise und Blätterteig war immerhin 80 Prozent beliebter als vorher. Delhaize verkauft derzeit 10.000 Packungen Mehl pro Woche. «Die Kunden verbringen eindeutig mehr Zeit in der Küche», bestätigt Sophie Morlé von Auchan. Unsere Verkäufe von Backwaren sind zurückgegangen, aber die Verkäufe von Zutaten und Zubehör zum Backen boomen. Nach Lebensmitteln sind Reinigungs- und Desinfektionsmittel am meisten gefragt».

Das leibliche Wohl steht im Vordergrund

«Die Nachfrage nach Wischtüchern, Desinfektionsmitteln sowie Putz- und Waschmitteln ist deutlich gestiegen», erklärt Christopher Probst von Cactus. Die Kundenwünsche würden sich mehr um die eigene Versorgung drehen. Da es angesichts geschlossener Ausgehmöglichkeiten an Gelegenheiten zum Aufstylen mangele, «kaufen die Menschen vermehrt Produkte für das leibliche Wohl, gleichzeitig sind Styling-Produkte gleich oder sogar weniger gefragt», stellt Delhaize fest.

Der Verkauf von Alkohol im Großherzogtum scheint auf einem stabilen Niveau. Auchan verzeichnet hier sogar einen Rückgang. «Der Verkauf von Wein und Spirituosen ist um 40 bis 50 Prozent gesunken, der von Champagner sogar um 60 Prozent. Der Bierabsatz ist stabil», stellt Sophie Morlé fest. Dafür verantwortlich sei, dass ein großer Teil der Grenzgänger, die «normalerweise in Luxemburg Alkohol kaufen» , derzeit von zu Hause arbeite. Diese fehlenden Kunden spüre man beim Absatz.

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 28.04.2020 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar: Wir können nicht mehr ins Café. Kuchen wollen wir aber trotzdem essen, Zeit haben wir auf einmal auch... Schade nur, dass viele Backprodukte jetzt dauernd ausverkauft sind (für mich als Allergikern eine Katastrophe, Ich würde gern mal wieder Brot essen, kriege aber keine Hefe, um es zu backen).

  • svendorca am 28.04.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    auf was zielt denn dieser Artikel aus!..um auszuloten wie ich mich verhalte?..oder will man wissen wie viele Gilets- jaunes ich zu Hause auf die Seite gelegt habe!..gibt uns unsere Freiheit zurück,ist gescheiter...

  • Mio am 29.04.2020 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @iris am besten Morgens in den Laden gehen , dann besteht die Möglichkeit das man Hefe erhällt ! hatte anfangs auch das Problem musste sogar Trockenhefe im Netz bestellen ! Ich backe seit Jahren mein eigenes Brot , und wurde trotzdem kalt erwischt :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 29.04.2020 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @iris am besten Morgens in den Laden gehen , dann besteht die Möglichkeit das man Hefe erhällt ! hatte anfangs auch das Problem musste sogar Trockenhefe im Netz bestellen ! Ich backe seit Jahren mein eigenes Brot , und wurde trotzdem kalt erwischt :)

  • Iris Gläser am 28.04.2020 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar: Wir können nicht mehr ins Café. Kuchen wollen wir aber trotzdem essen, Zeit haben wir auf einmal auch... Schade nur, dass viele Backprodukte jetzt dauernd ausverkauft sind (für mich als Allergikern eine Katastrophe, Ich würde gern mal wieder Brot essen, kriege aber keine Hefe, um es zu backen).

  • Proofreader am 28.04.2020 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    - Nach Lebensmitteln WIRD am häufigsten NACH Reinigungs- und Desinfektionsmitteln ___gefragt - Da es an__Gelegenheiten zum *Aufstylen mangele - *Morlé - Der Grund dafür sei (eine Tatsache kann per Definition nicht verantwortlich sein, das können nur Menschen...)

  • svendorca am 28.04.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    auf was zielt denn dieser Artikel aus!..um auszuloten wie ich mich verhalte?..oder will man wissen wie viele Gilets- jaunes ich zu Hause auf die Seite gelegt habe!..gibt uns unsere Freiheit zurück,ist gescheiter...