Coronavirus in Luxemburg

17. Februar 2021 12:44; Akt: 17.02.2021 13:06 Print

Luxemburger erhalten zweite Impfdosis später

LUXEMBURG – Wer den Impfstoff von Astrazeneca gespritzt bekommt, muss nun etwa acht bis zwölf Wochen, statt wie bisher vier, auf die zweite Dosis warten.

storybild

Der Corona-Impfstoff der Firma Astrazeneca. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit der vergangenen Woche nutzt das Großherzogtum den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca im Kampf gegen das Coronavirus. Für den vollen Schutz bedarf es auch hier zwei Dosen.

Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilt, wurde nun beschlossen das Impfintervall anzupassen: Die zweite Spritz erfolgt nun acht bis zwölf Wochen nach der ersten. Bisher wurde eine Dauer von vier Wochen zwischen den beiden Dosen empfohlen.

«Günstiger Einfluss auf Wirksamkeit»

Diese Entscheidung sei aufgrund der Stellungnahme des Hohen Rates für Infektionskrankheiten (CSMI) vom 16. Februar 2021 auf Ersuchen des Gesundheitsministeriums getroffen worden.

Laut CSMI belegen neueste Daten, dass die die Verlängerung des Intervalls zwischen den beiden Dosen einen «günstigen Einfluss auf die Wirksamkeit dieses Impfstoffs gegen symptomatische Formen der Krankheit zu haben scheint», wie es in der Pressemitteilung heißt. Die zweite Dosis nach der zwölften Woche zu verabreichen, empfehle das CSMI nicht.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CHAREL am 18.02.2021 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Xav guet jo gesoot hien wier nach ZEJONK. Zum Katzen di Politiker WELTWEIT.

  • CHAREL am 18.02.2021 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am good old Germany waren se frouh fir deem Betschel lass zusinn,...

  • edsi6 am 17.02.2021 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi ëmmer bla bla bla genau wéi van der leyhne d'EU Presidentin déi neicht dacht mir hunn rëm esou vill dossies bestellt ma mert alors wat mech intresséiert wéini mir geimpft ginn an nett wat datt bestellt besou eng Fra gehéiert net op den Posten wann déi fäerdeg ass ass d'EU am arsch

Die neusten Leser-Kommentare

  • CHAREL am 18.02.2021 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Xav guet jo gesoot hien wier nach ZEJONK. Zum Katzen di Politiker WELTWEIT.

  • CHAREL am 18.02.2021 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am good old Germany waren se frouh fir deem Betschel lass zusinn,...

  • CHAREL am 18.02.2021 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de Restaurants bis zum Kleinnimmerleinstag zouloosen. Oh ???????? wat macht där mat eisem LÄNDCHEN⁉️

  • Irma am 18.02.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Verarschung pur. Déi wou sech daat sprëtze loossen sin Versuchskanuckelen

  • mam am 18.02.2021 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een aarmut Gambia