Cidreherstellung

31. Mai 2018 07:48; Akt: 31.05.2018 08:03 Print

Luxemburger Firma pflegt alte Getränke-​​Tradition

BORN – Die Firma Ramborn pflegt und pflanzt Obstbäume im Osten des Landes, um die Apfelweinproduktion in Luxemburg wiederzubeleben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg gibt es immer weniger Apfelbäume und sie sind in ziemlich schlechtem Zustand. Carlo Hein, Leiter und Gründer von Ramborn, einem Unternehmen mit Sitz in Born im Osten des Landes, musste das feststellen. Seit 2015 arbeitet das Unternehmen daran, «die Tradition der Apfelweinproduktion in Luxemburg zu bewahren, die seit den 1930er Jahren allmählich verloren gegangen ist».

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Großherzogtum etwa 630.000 junge Apfelbäume, also solche, die weniger als 15 Jahre alt waren. Jetzt sind es noch etwa 17.000, ein Verlust von 97 Prozent. Schuld daran sei laut Hein, dass «diese Tradition verloren geht, aber auch die Tatsache, dass alte Äpfel durch andere ersetzt wurden, die in Supermärkten verkauft wurden». Und natürlich habe auch «das Wachstum der Städte viele Obstgärten zerstört». Derzeit gibt es noch 150 Apfelsorten in Luxemburg.

Es ist eine Langzeitaufgabe

Heute pflegt Ramborn mit einem Team von bis zu acht Personen alte Bäume verschiedener Produzenten. Jeder alte Apfelbaum braucht mehrere Stunden Arbeit, um wieder viele Früchte tragen zu können. Insgesamt wurden in den letzten drei Jahren etwa 2000 gesund gepflegt.

«Das ist eine langfristige Aufgabe, die für die Erhaltung der biologischen Vielfalt notwendig ist. Dafür wurde in den letzten 20 oder 30 Jahren nicht genug getan», sagt Hein. Außerdem pflanzt Ramborn etwa 200 Bäume pro Jahr, die in etwa fünf Jahren Früchte tragen werden. Ziel ist es, den inzwischen sehr alten Baumbestand zu verjüngen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Äppelwoï am 31.05.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre schön wenn die Firma Ramborn ein Cidre doux rausbringen würde.

  • Apfel am 31.05.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn jeder Einwohner Luxemburgs einen Apfelbaum pflanzen wuerde, dann wären wir bald wieder auf den alten Stand von 630000 Apfelbäumen. Man könnte lokal einkaufen und den Transport sparen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apfel am 31.05.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn jeder Einwohner Luxemburgs einen Apfelbaum pflanzen wuerde, dann wären wir bald wieder auf den alten Stand von 630000 Apfelbäumen. Man könnte lokal einkaufen und den Transport sparen.

  • Äppelwoï am 31.05.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre schön wenn die Firma Ramborn ein Cidre doux rausbringen würde.