Coronavirus in Luxemburg

16. März 2020 23:04; Akt: 16.03.2020 23:04 Print

Luxemburger Firmen müssen kreativ werden

LUXEMBURG – Wegen des drohenden Shutdowns, müssen sich Unternehmen neu organisieren. Sie stehen vor nie dagewesenen Herausforderungen.

storybild

Ein funktionierendes Home-Office ist für viele Arbeitgeber derzeit Gold wert. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arbeitnehmer in Quarantäne, Grenz- und Schulschließungen: Zahlreiche Luxemburger Unternehmen müssen sich aufgrund des Covid-19-Ausbruchs neu organisieren. «Niemand kann dazu gezwungen werden, Urlaub zu nehmen», sagt Nadine Welter, erste Regierungsrätin im Arbeitsministerium. Die in Quarantäne stehenden Mitarbeiter können ein ärztliches Attest zugeschickt bekommen.

Aufgrund der Schließungen der Schulen und Kinderkrippen, haben Eltern die Möglichkeit «Urlaub aus familiären Gründen» zu beantragen. «Aber angesichts der Situation wird der Urlaub allen Eltern gewährt, die keine andere Lösung finden», sagt Abilo Fernandes, vom Ministerium für soziale Sicherheit.

Zahlreiche Betriebe greifen bereits auf die Telearbeit zurück – viele von ihnen zum ersten Mal. Das ist nicht immer einfach, da sie ihren Mitarbeitern nicht in allen Fällen einen Laptop zur Verfügung stellen können. «Es müssen kreative Lösungen gefunden werden. Arbeitnehmer müssen auch bereit sein, ihre eigene Hardware zur Verfügung zu stellen», betont Welter.

(Ana Martins/Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kreckelneckel am 17.03.2020 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jo, an d'Beruffsgrupp vun den Informatiker gett iwregens gären vergiess. Déi schaffen och am Accord fir dat d'Infrastrukuren prett sinn fir den Homeoffice an dat alles an den Kliniken an Labo'en fonktionéiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kreckelneckel am 17.03.2020 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jo, an d'Beruffsgrupp vun den Informatiker gett iwregens gären vergiess. Déi schaffen och am Accord fir dat d'Infrastrukuren prett sinn fir den Homeoffice an dat alles an den Kliniken an Labo'en fonktionéiert.

    • Pacman am 18.03.2020 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Merci Kreckelneckel. Stemmt leider... Am Moment ass et secher och net den einfachsten Job... Mein Respekt un Jidereen egal aus wei enger Berufsgrupp dei eist Land um laafen halen!

    einklappen einklappen