Ab über die Grenze

15. September 2019 17:00; Akt: 15.09.2019 17:50 Print

Luxemburger fliehen vor Immobilienpreisen

Viele Luxemburger können sich Luxemburg nicht mehr leisten. Immer mehr ziehen daher über die Grenze und ins Saarland. Eine Gemeinde scheint dabei besonders beliebt zu sein.

storybild

Die hohen Immobilienpreise vetreiben viele Luxemburger. (Bild: DPA/Lothar Ferstl)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gemeinde Perl im Saarland ist nur einen Steinwurf von Luxemburg entfernt. Hier haben viele Luxemburger eine neue Heimat gefunden. Der Grund: Viele können oder wollen sich die hohen Mieten und Grundstückspreise im Großherzogtum nicht mehr leisten. In Luxemburg-Stadt haben sich die Preise in nur zehn Jahren fast verdoppelt.

Wer nach günstigeren Alternativen sucht, landet dann oft hinter der Grenze. 2012 lebten noch 2700 Luxemburger im Saarland, 2018 waren es bereits 4200. Das berichtete nun der Saarländische Rundfunk. In der Gemeinde Perl hat sich die Zahl der Luxemburger nahezu verdoppelt. Das dortige Einwohnermeldeamt zählte vor zehn Jahren noch 1200 Luxemburger, heute sind es 2230 in der Gemeinde an der Mosel.

« Fluch und Segen zugleich »

Und was sagen die Perler dazu? Für Bürgermeister Ralf Uhlenbruch (CDU) ist die Entwicklung Fluch und Segen zugleich, wie der SR schreibt. Als positive Auswirkungen nennt er, dass es in der Gemeinde kaum Leerstände gebe und die Neubürger die Nachfrage steigerten.

Auf der Seite der negativen Folgen nennt der Bürgermeister, dass so auch in Perl die Preis für Grundstücke und Immobilien deutlich steigen würden. Außerdem kritisiert Uhlenbruch, die Regelung der Steuerabgaben. Denn die Einkommenssteuer der Luxemburger wie der Deutschen, die in Perl wohnten und in Luxemburg arbeiteten, werde im Großherzogtum abgeführt. Die Gemeinde geht dagegen leer aus.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 15.09.2019 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    +++Eilmeldung+++ Luxemburg, dass kleine Paradiesische Land ist für die Klasse von Leute die einst viel schweiß, blut ja gar dass Leben ließen nicht mehr möglich. Immer schlimmer Exodus

  • ja, ist es denn ein Wunder am 16.09.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    an dobei kréiën sie zu Lëtzeburg sou schéin deiër Kaningercherskäfëgen gebaut vun den Immogangster, déih dat ganzt Land mat hierem Frick an der Hand hun ... do kann keen armen Stiëflëchen konkurréiëren mat 1 oder 2 Payën ... ... und tschüss ...

  • Jos am 15.09.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, aber dafür geben die Bewohner der Gemeinde aber auch das meiste ihres Geldes in Perl und Umgebung aus, ebenso wie viele weitere Luxemburger und Franzosen. Man beachte die Entwicklung der Geschäfte und Läden in Perl....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pg am 16.09.2019 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Häuser nicht so teuer wären würden ich als Luxembourger nicht auswandern nur leider arbeiten auch Luxemburger mit normalen Lohn die sich das nicht leisten können und sind gezwungen auszuwandern die sollen noch bestraft werden nach ihrer Meinung Mann bezahlt Steuern wo man es verdient und nicht wo man Lebt. Ich kann mir es nich leisten in Luxusburg zu leben

  • Manni am 16.09.2019 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohnsteuer schuldet man keiner Gemeinde, das hat der Herr Bürgermeister wohl was falsch verstanden!

    • Heggy am 16.09.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      15% der Lohnsteuer geht in Deutschland durch einen Verteilerschlüssel an die Gemeinde der man wohnt.

    einklappen einklappen
  • Twerty am 16.09.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte man das Steuerproblem Mal ehrlich unter die Lupe nehmen ,und die Steuern in dem Land zahlen wo man sein Wohnsitz hatt.

    • muss man wissen am 16.09.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

      Gerne, allerdings bezahlt das Land, welches diese Gelder erhält auch die Krankenkassen, Rentenkassen, Infrastrukturen, Sozialkosten usw.

    einklappen einklappen
  • Gute Frage am 16.09.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat die Gemeinde denn mit der Lohnsteuer zu tun?

    • Heggy am 16.09.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      15% der Lohnsteuer geht in Deutschland durch einen Verteilerschlüssel an die Gemeinde der man wohnt.

    einklappen einklappen
  • ja, ist es denn ein Wunder am 16.09.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    an dobei kréiën sie zu Lëtzeburg sou schéin deiër Kaningercherskäfëgen gebaut vun den Immogangster, déih dat ganzt Land mat hierem Frick an der Hand hun ... do kann keen armen Stiëflëchen konkurréiëren mat 1 oder 2 Payën ... ... und tschüss ...