«Brain Prize»

07. März 2018 09:57; Akt: 07.03.2018 10:39 Print

Luxemburger Forscher gewinnt renommierten Preis

LUXEMBURG – Der Alzheimer-Forscher Michel Goedert ist einer von vier Wissenschaftlern, die in diesem Jahr von der Grete Lundbeck European Brain Foundation ausgezeichnet wurden.

storybild

Der Luxemburger Forscher Michel Goedert wurde mit dem «Brain Prize» ausgezeichnet. (Foto: The Brain Prize)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grete Lundbeck European Brain Foundation hat in diesem Jahr ihren renommierten «Brain Prize» an den Luxemburger Forscher Michel Goedert verliehen. Das teilt die Regierung mit. Dank seiner Entdeckungen in der Alzheimer-Forschung habe Professor Goedert maßgeblich zu einer größeren öffentlichen Wahrnehmung der Spitzenforschung beigetragen und ihr Ansehen erhöht. Hochschul- und Forschungsminister Marc Hansen gratulierte dem Gewinner persönlich zu dieser Auszeichnung.

Nach seinem Studium an der Universität Basel und der Promotion in Molekularbiologie an der Universität Cambridge im Jahr 1984 wurde Goedert Programmdirektor am Molecular Biology Laboratory des Medical Research Council of Cambridge. Er ist Mitglied der European Molecular Biology Organization, Stipendiat der Royal Society und Stipendiat der Academy of Medical Sciences in Großbritannien. Seit 2014 ist er Honorarprofessor für experimentelle molekulare Neurologie an der Cambridge University.

Michel Goedert lebt und arbeitet in England. Zu Luxemburg pflegt er allerdings eine enge Beziehung: Seit der Gründung der hiesigen Hochschule im Jahr 2003 ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Universität Luxemburg. Neben Goedert erhielten Bart De Strooper (Belgien), Christian Haass (Deutschland) und John Hardy (Großbritannien) die Auszeichnung.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.