Nach Datenskandal

24. Mai 2018 13:16; Akt: 24.05.2018 16:52 Print

Luxemburger geben besser auf ihren Daten acht

LUXEMBURG – Laut einer Umfrage von TNS-Ilres haben die jüngsten Datenschutzskandale das Nutzungerverhalten bei sozialen Netzwerken verändert.

storybild

Facebook-Chef Mark Zuckerbeg musste nach dem Datenskandal vor dem US-Kongress und den EU-Parlament Rede und Antwort stehen. (Bild: AFP/Ludovic Marin)

Zum Thema

Der Fall Cambridge Analytica hat in Luxemburg Spuren hinterlassen. Laut einer Umfrage von TNS-Ilres sind 70 Prozent der Einwohner im ganzen Land besorgt über den möglichen Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Die Umfrage wurde nach dem Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica durchgeführt. Das Unternehmen steht im Verdacht mithilfe von Nutzerdaten die Wahl von US-Präsident Donald Trump beeinflusst zu haben.

Seit der Enthüllung der Methoden von Cambridge Analytica hat fast die Hälfte der Einwohner (47 Prozent) ihre Gewohnheiten in Bezug auf die Bereitstellung von persönlichen Daten online geändert, so die Umfrage. Beispielsweise geben Nutzer jetzt weniger Informationen preis oder melden sich von einem Dienst ab, den sie nicht mehr verwenden. Ein Viertel der Befragten erwägt eine radikalere Methode, und plant Konten in sozialen Netzwerken zu löschen.

Die Studie zeigt, dass die 16- bis 24-Jährigen am wenigsten besorgt sind wegen Datenschutz. Diese Altersgruppe hat ihre Gewohnheiten auch am wenigsten verändert, seit der Skandal um personenbezogene Daten im Dunstkreis von Cambridge Analytica enthüllt worden ist. Dabei sind gerade junge Menschen besonders aktiv in den sozialen Netzwerken und bei Kurznachrichtendiensten. Erst heute hat Whatsapp seine Nutzungsbedingungen geändert und tauscht jetzt Daten mit dem Mutterkonzern Facebook aus.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • my selfless selfies 4YOU am 28.05.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook will vorsichtige Nutzer austricksen ... Deine Selfies werden im grossen Stil abgegriffen ... Whatsapp gibt massenhaft Daten an Facebook weiter ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • my selfless selfies 4YOU am 28.05.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook will vorsichtige Nutzer austricksen ... Deine Selfies werden im grossen Stil abgegriffen ... Whatsapp gibt massenhaft Daten an Facebook weiter ...