Index-Tranche

31. Juli 2018 08:26; Akt: 31.07.2018 11:16 Print

Luxemburger Gehälter steigen zum 1. August

LUXEMBURG – Wirtschaftsminister Etienne Schneider hat am Dienstagmorgen mitgeteilt, dass die Indexierung zum 1. August ausgelöst wird.

storybild

Der letzte Index fiel am 1. Januar 2017.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gute Nachrichten für den Geldbeutel der Luxemburger! Am Dienstagmorgen teilte Wirtschaftsminister Etienne Schneider mit, dass zum 1. August die nächste Indextranche fällt. «Die Löhne, Gehälter und Renten steigen zum 1. August um 2,5 Prozent», so Schneider via Twitter.

Mit dem Anstieg der Inflation in der vergangenen Monaten, insbesondere durch die Erhöhung der Preise der Erdölprodukte, rückte die Indexierung zuletzt immer näher. Ein konkretes Datum gab es bisher allerdings noch nicht.

Mehr Details am 8. August

Nach dem am Dienstag von der Statec veröffentlichten vorläufigen Ergebnis lag die jährliche Inflationsrateim Juli bei 1,5 Prozent. Dadurch wurde die Schwelle von 852,63 Punkten überschritten und eine neue Indexierung ausgelöst. Einzelheiten zur Indexierung vom Juli werden am kommenden Mittwoch (8. August) veröffentlicht.

Wenn dim Großherzogtum die Inflation 2,5 Prozent erreicht, fällt automatisch die Indextranche und die Gehälter steigen um 2,5 Prozent. Zuletzt war dies am 1. Januar 2017 der Fall.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cannabear am 31.07.2018 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gutt fir dei deck Gehälter, schlecht fir dei kleng...

  • Ger am 31.07.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwat muss ee Pensionär nach Steieren op senger Pensioun bezuelen,deen huet jo schonns sein Liewen laang Stéieren bezuelt op déi Suen,déi en abezuelt huet. Wann ee privat versechert ass bezillt een jo och keng Stéieren méi drop op déi Suen,déi engem zoustinn. An Daitschland ass iwwregens ee Prozess virum Verwaltungsgericht dowéinst amgangen,mol gespaant op d’Urtdeel,hätt ee jo besser,et geng een een Deel vun de Suen selwer op die héich Kant léen,amplaaz gesetzlech gezwongen ze sin an d’Pensiounskees anzebezuelen,an dann awer zweemol bestéiert ze gin,während der Arbecht,an dann nach eng Kéier an der Pensioun Ger

  • GUGU am 31.07.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass schlecht well domat huet Land ërem eng Geldentwertung vun 2,5%, awer dem Staat seng explizid Scholden schmelzen em desen Wert, dat rechent sech. Fir den Bierger brengt den Index keen Cent well domat alles 2,5% méi deier gëtt an och nach méi, well vun deser Erhéijung an der Geschäftswelt munchmol gären profitéiert gëtt, wien soll dat alles préiwen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milly am 01.08.2018 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mä als Pesionär freet een sech wann een den Index kritt well et spiert een schon eng ganz laang Zait eet en kennt dass alles horrent deier gin as ... mä et as awer och esou dass Scheier tescht raich an aarm emer mei grouss get ! Rentner kreien praktesch nix mei bei an vill Rentner mussen kucken dat se bis zum Schluss vum Mount auskommen . Et gett vill fier die Jonk gemach mä net vill fier die Eeler .

  • Ger am 31.07.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwat muss ee Pensionär nach Steieren op senger Pensioun bezuelen,deen huet jo schonns sein Liewen laang Stéieren bezuelt op déi Suen,déi en abezuelt huet. Wann ee privat versechert ass bezillt een jo och keng Stéieren méi drop op déi Suen,déi engem zoustinn. An Daitschland ass iwwregens ee Prozess virum Verwaltungsgericht dowéinst amgangen,mol gespaant op d’Urtdeel,hätt ee jo besser,et geng een een Deel vun de Suen selwer op die héich Kant léen,amplaaz gesetzlech gezwongen ze sin an d’Pensiounskees anzebezuelen,an dann awer zweemol bestéiert ze gin,während der Arbecht,an dann nach eng Kéier an der Pensioun Ger

  • Jos am 31.07.2018 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder Häme, Kritik und so weiter... Jammern auf hohem Niveau. seid doch froh, dass es den Index gibt. was wäre denn die Alternative? Inflation ohne Ausgleich? Streiks, Verhandlungen und hin und her wie im Ausland?

  • Lux am 31.07.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhu waalkadoen dei no den waalen Verschwannen

  • Knouterketti am 31.07.2018 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @et kaan een: ech mengen dir weest net dass et een groussen Ennerscheed vun Pei op Rent ass Wann et dann emol esou weit bei iech ass waerten dann awer vill Flepp an aer Box goen