Coronavirus

29. Januar 2020 07:03; Akt: 29.01.2020 07:06 Print

Luxemburger hamstern Atemschutzmasken

LUXEMBURG – Wegen des Coronavirus werden auch in Luxemburg Apotheken gestürmt. In einigen sind Atemschutzmasken bereits ausverkauft.

storybild

Die Bestände sollen erst wieder Ende dieser Woche aufgefüllt werden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die einen betrachten es als begründet, die anderen als «übertrieben», so die von L'essentiel kontaktierten Apotheker. Seit einigen Tagen werden die Apotheken auch hierzulande aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus gestürmt. Während ein Teil der Kunden nur zur Beratung kommt, will der andere gleich Atemschutzmasken kaufen. Auf dem Kirchberg ist «bereits alles ausverkauft».

Insgesamt 45 Einzelmasken zu je drei Euro pro Stück und zehn 50er-Päckchen wurden bereits verkauft. «Einige Kunden fragen sogar nach Atemmasken mit Filtern, von denen bereits zwei 20er-Päckchen zum Preis von 54 Euro weg sind», erklärt der Apotheker Michael Jacoby. Bei dieser Produktart sind die Verkäufe deutlich höher als üblich. Auch Großhändler haben Schwierigkeiten, den Bestellungen nachzukommen. Die Bestände sollen erst Ende dieser Woche aufgefüllt werden.

«Keinen Grund zur Panik»

In der Apotheke Gillain in Düdelingen sieht die Situation ähnlich aus. «Während ein Teil der Kunden besorgt ist, weil sie eine Urlaubsreise nach Asien geplant haben, besteht der andere Teil einfach nur aus ängstlichen Menschen», sagt Apotheker Philippe Bernard. Es gäbe übrigens keinen Grund zur Panik, sagt der Apotheker, denn im Vergleich sei Ebola viel gefährlicher gewesen.

In den letzten Jahren habe sich dieses Phänomen bei jeder neuen Epidemie gezeigt. Die Bevölkerung gerät in unbegründeter Panik, so Jacoby. «Nach ein wenig Aufklärung kommt es immer wieder vor, dass Kunden völlig auf den Kauf einer Atemmaske verzichten», sagt der Apotheker. Zwar wurde die Alarmstufe in Luxemburg erhöht, dennoch wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums das Risiko der Einschleppung des Virus bisher nur als «gering bis mäßig» eingeschätzt.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 29.01.2020 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzeg ass zumols dass dei Mask anscheinend guer näischt geint den Virus helleft. Mee gudd helleft bestemmt dem Hersteller an den Leit dei fir den eegenen Profit na den Präis bessen erheigen

    einklappen einklappen
  • Nero am 29.01.2020 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    lol dabei sind sie beim Coronavirus nutzlos

  • Léon am 29.01.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schneider devrait encore faire un discours sur la santé avant de quitter le navire qui prend l’eau.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.01.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schneider devrait encore faire un discours sur la santé avant de quitter le navire qui prend l’eau.

  • Cram am 29.01.2020 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also , fannen och dat alles emmer iwwerdriwwe gett, kloer as et gudd dat chinese probeieren dat et net ze wait ausbrecht asw , dei hu jo och milliounen vun Aarbeschter , iwwerleet emol wat wirtschaft drenner geing leiden wann dei all mussen 2-3 Wochen doheem bleiwen an net schaffe kenne! En zesummebroch vun der Chinesescher Wirtschaft waat weltwaiten afloss hätt , well zum deel jo well baal alles vun do kennt wat mer sou benotzen!! Gin de Leit hei rescht dei soen dat ee net soll Panikeieren well dovun huet keen eppes!!! Just Pharmaindustrie gewennt alt erem;)

  • klengen Tip am 29.01.2020 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Am Baumarkt kritt een och Schutzmasken. Souguer mat speziellen Filteren.

  • jimbo am 29.01.2020 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    25000 Leit stierwen weltwäit un enger Influenza, also wat soll dei Panikmache elo erem? Dei selwecht Arnaque wei dVullegripp an H1N1.... Demnächst kennt eng Impfung eraus an dGecken sprangen erem dodrop. Just esou verdingt dPharmaindustrie nach Geld...

  • Arm am 29.01.2020 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser so als dass man sich auf unserem Gesundheitsminister verlässt dann ist man verlassen denn der hat überhaupt keine Ahnung von Gesundheitswesen