In Luxemburg

11. Juli 2019 15:22; Akt: 11.07.2019 16:19 Print

Mehr Unternehmen melden Insolvenz an

LUXEMBURG – Laut einem am Donnerstag von Creditreform Luxemburg veröffentlichten Bericht war der Dienstleistungssektor am stärksten von Unternehmensinsolvenzen betroffen.

storybild

Unter den 628 Unternehmen, die in Konkurs gingen, sank der Anteil jungen Unternehmen leicht. (Bild: Editpress/Lisa Folschette)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen betrug in der ersten Jahreshälfte 2019 in Luxemburg 628. Ein Jahr zuvor waren 611 von ihnen in die Insolvenz gerutscht, ein Anstieg von 2,8 Prozent, wie aus einem am Donnerstag von Creditreform Luxemburg veröffentlichten Bericht hervorgeht.

«Die Zahl der Unternehmen, die älter als fünf Jahre sind, stieg wieder auf 78,8 Prozent (Anmerkung der Redaktion: der Gesamtzahl der Insolvenzen), gegenüber 76,60 Prozent im Vorjahr. Der Anteil der Insolvenzen von Unternehmen weniger als fünf Jahren alt sind, ging von 23,4 Prozent auf 21,2 Prozent zurück», stellt das Inkassounternehmen in seiner Pressemitteilung fest.

470 Fälle im Dienstleistungsbereich

Am stärksten betroffen war der Dienstleistungssektor mit 470 Fällen in den ersten sechs Monaten des Jahres, verglichen mit 439 im Jahr 2018 (+7 Prozent). Im Einzelhandel schlossen 128 Unternehmen, neun weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Ausfälle im Bausektor bleibt gleich, 29; im verarbeitenden Gewerbe fällt sie auf eine Einheit, verglichen mit sechs im Vorjahr. Im Einzelnen wurden 555 Ausfälle beim Bezirksgericht Luxemburg (+10 Einheiten) und 73 beim Bezirksgericht Diekirch (+7) verzeichnet.

Zunahme der Insolvenzen von Aktiengesellschaften

«In diesem Jahr gibt es kein bekanntes Unternehmen mit vielen Mitarbeitern, das einen so schweren Misserfolg erlitten hat. Vor allem kleine Unternehmen sind gescheitert», bemerkt Herbert Eberhard, Geschäftsführer von Creditreform Luxemburg. Eine deutliche Zunahme der Insolvenzen von Aktiengesellschaften (SA) wurde festgestellt (270 gegenüber 232). Die Insolvenzen von Gesellschaften mit beschränkter Haftung (SARL) sanken auf 343 (-6,5 Prozent), machen aber immer noch mehr als die Hälfte der Gesamtheit aus (55 Prozent).

(mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 12.07.2019 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arm .. daat ass wann een dalaanscht kuckt an NET drop

  • Arm am 12.07.2019 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dann sagen unsere Parlamentariern Luxemburger Wirtschaft boomt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 12.07.2019 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arm .. daat ass wann een dalaanscht kuckt an NET drop

  • Arm am 12.07.2019 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dann sagen unsere Parlamentariern Luxemburger Wirtschaft boomt