Netzqualität

13. Juli 2020 13:29; Akt: 13.07.2020 13:35 Print

Luxemburger Internet war für Telearbeit gerüstet

LUXEMBURG – Obwohl mit Beginn der Corona-Krise viele Luxemburger ins Home Office wechselten, blieb das Netz im Großherzogtum «stabil».

storybild

Luxemburg liegt mit 98 Prozent Breitbandabdeckung auf dem dritten Platz in der EU. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel (DP) hat auf eine parlamentarische Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser bezüglich der Internet-Qualität im Großherzogtum geantwortet. Konkret ging es dabei darum, wie man gedenkt die Glasfaser-Infrastruktur im Land für die wachsenden Anforderungen in Zeiten von Telearbeit und Homeschooling fit zu machen. Bettel versicherte, dass das Luxemburger Netz sich während der Corona-Krise «als stabil erwiesen hat» und den «zusätzlichen Traffic, der vor allem in den ersten Tagen der Krise auftrat, ohne größere Probleme» bewältigen konnte.

«Hier beweist sich, dass die Investitionen, die in den vergangenen Jahren in diesem Bereich gemacht wurden, richtig und wichtig waren und sich in dieser Krise klar bezahlt gemacht haben», so Bettel. Um dies zu belegen, führt der Premier das gute Ranking des Großherzogtums im DESI Report über die Internet-Konnektivität in der EU an. Mit einer Breitband-Abdeckung von 98 Prozent liegt Luxemburg auf dem dritten Platz.

Der Ausbau des Glasfaser-Netzes durch die POST laufe darüberhinaus wie geplant. Bis Ende 2022 sollen 78 Prozent der Haushalte an das High-Speed-Netz angeschlossen sein. Außerdem hätten 85 Prozent der Haushalte die Möglichkeit schnelles Internet via Kabelanschluss zu beziehen. Bei weit abgelegenen Haushalten könnte auf andere Möglichkeiten wie Fixed Wireless Access zurückgegriffen werden. Bettel betonte auch, dass die Netzbetreiber nicht zu derartigen High-Speed-Anschlüssen verpflichtet seien und es sich um eine rein «kommerzielle Entscheidung» handele, «ob, wann und in welcher Form die notwendigen Investitionen gemacht werden».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 13.07.2020 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aha. Majo merci fir den Hinweis Herr Bettel. Kann evtl och dorunner leien, dass déi meescht aus dem Ausland schaffen kommen an do den Internet iwwerlaascht woer. Esou ass et mir och ergaangen. Awer flott dass der eppes positives wollt soen. Delpes

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 13.07.2020 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aha. Majo merci fir den Hinweis Herr Bettel. Kann evtl och dorunner leien, dass déi meescht aus dem Ausland schaffen kommen an do den Internet iwwerlaascht woer. Esou ass et mir och ergaangen. Awer flott dass der eppes positives wollt soen. Delpes