Kein Hackerangriff

19. Mai 2020 15:25; Akt: 19.05.2020 16:11 Print

Luxemburger Justiz gibt Daten-​​Panne zu

LUXEMBURG – Bei der Justiz im Großherzogtum sind in größerem Umfang Daten in die Hände von Unbefugten geraten. Anzeichen für einen Hackerangriff gibt es allerdings keine.

storybild

Der Datensatz enthält über 13.000 Dokumente aus der Justizverwaltung. (Bild: PIXABAY/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 13.000 Dokumente der Luxemburger Justiz sind in die Hände von Unbefugten geraten. Das Datenpaket ist rund ein Gigabyte groß und enthält Urteile und Beschlüsse. Auch persönliche Daten von Bürgern und Unternehmen aus dem Großherzogtum sind in dem Datensatz enthalten, der aus der Gerichtskanzlei am Bezirksgericht Luxemburg stammt. Es ist nicht das erste Mal, dass Daten einer staatlichen Stelle in Luxemburg an die Öffentlichkeit gelangt sind. Die Justizverwaltung bestätigte in einer Mitteilung am Dienstag teilweise einen entsprechenden Bericht des Luxemburger Worts.

Die Verwaltung widersprach allerdings der Darstellung eines Artikels, dass es sich bei den Daten um die Beute eines Hackers handele. Vielmehr könne man die Daten, die aus einem Zeitraum zwischen den späten neunziger Jahren und dem Jahr 2015 stammen, einem Arbeitsplatz in einer einzigen Abteilung der Gerichtskanzlei zugeordnet werden. Das Justizministerium hat nach eigene Aussage eine Untersuchung der Vorgänge eingeleitet. Untersucht werden solle dabei, wie die Daten in die Hände von «Personen außerhalb der Justizverwaltung» gelangen konnten.

Nach Darstellung der Justizverwaltung soll es «zu keinem Zeitpunkt» einen Zugriff auf die Server der Justizverwaltung von außerhalb gegeben haben. Diese werden vom Staatlichen Zentrum für Informationstechnologie (CTIE) verwaltet. Ein anonymer Hacker hatte gegenüber dem Wort behauptet, die Daten bei einem Angriff auf die Server der Justiz erbeutet zu haben. Das Motiv des Hackers sei es gewesen, Missstände in der Cybersicherheit des CTIE aufzudecken.

(LH/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 19.05.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affaire à suivre

  • Jos am 19.05.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na, wenn man das Datenleck einem einzigen Arbeitsplatz im Gericht zuordnen sollte man ja auch herausfinden können, wer da was zu verantworten hat...und entsprechend strafrechtliche Konsequenzen ziehen können...wenn man es denn will...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 19.05.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na, wenn man das Datenleck einem einzigen Arbeitsplatz im Gericht zuordnen sollte man ja auch herausfinden können, wer da was zu verantworten hat...und entsprechend strafrechtliche Konsequenzen ziehen können...wenn man es denn will...

  • Knouterketti am 19.05.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affaire à suivre