Tsume

09. Januar 2020 07:47; Akt: 09.01.2020 18:13 Print

Luxemburger Kreativfirma will Netflix erobern

SANDWEILER– Die Spielwarenfirma aus dem Großherzogtum bietet nun auch Mangas an, die sie selbst produziert hat. Später sollen die Geschichten über die TV-Geräte flimmern.

storybild

Die Firma Tsume veröffentlicht zwei Mangas aus eigener Feder. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Adalrik und Hammer sind zwei junge Lehrlinge der Schmiedekunst, deren Stadt angegriffen wird. In Ragnafall, einem Manga, der im Universum der nordischen Mythologie angesiedelt ist, lernen sich die beiden Helden kennen und kämpfen in epischen Schlachten für das Gemeinwohl. Imperium Circus ist ein Manga, in dem Zirkusse die Wirtschaft und Politik beherrschen. Beide Werke stammen von der Firma Tsume, die damit ihre ersten Eigenproduktionen liefert.

Die Spielwarenfirma aus Sandweiler, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, veröffentlicht die beiden 180-seitigen Mangas am heutigen Donnerstag – in einer Auflage von jeweils 20.000 Exemplaren. Dafür haben sich die Zeichner und Texter, die sich mit ihren originellen Charakteren einen Namen gemacht haben, mit dem französischen Fachverlag Kurokawa zusammengetan.

Insgesamt 40 Bände

«Wir haben die japanische Arbeitsmethode auf der redaktionellen Ebene mit großen Teams und einem Management übernommen. Das sorgt für Qualität», sagt der Geschäftsführer Cyril Marchiol. Das Team in Luxemburg, wo alles entsteht, ist in weniger als zwei Jahren von zehn auf 55 Mitarbeiter angewachsen.

«Letztendlich peilen wir eine Netflix-Serie an», fährt der Chef fort. Ziel ist es, rund 40 Bände zu produzieren, diese übersetzen zu lassen und die Charaktere an das Kerngeschäft anzupassen. Darüber hinaus will sich Tsume auch in Richtung Animation und Videospiele bewegen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.