Fernand Etgen

29. Oktober 2017 16:59; Akt: 29.10.2017 17:06 Print

Luxemburger Minister will Ende der Sommerzeit

LUXEMBURG - Uhr eine Stunde vor. Uhr eine Stunde zurück. Die halbjährliche Uhrumstellung ist umstritten. Luxemburgs Landwirtschaftsminister fordert eine Änderung.

storybild

Landwirtschaftsminister Fernand Etgen ist kein Freund der Sommerzeit. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema

Die Debatte ist nicht neu und keimt jedes halbe Jahr auf. Muss die Sommerzeit wirklich sein? Luxemburgs Landwirtschaftsminister Fernand Etgen hat eine klare Meinung dazu. Nein! Auf seiner Facebookseite kritisiert Etgen den ständigen Wechsel. «Die Sommerzeit hat mehr Nach- als Vorteile», schimpft der Minister.

Insbesondere Tiere hätten Probleme mit der Umstellung, die ihre innere Uhr komplett durcheinander bringt. «Selbstverständlich gilt das auch für Kinder, kranke und ältere Menschen» schreibt Etgen.

Unterstützung erhält er von der EU-Kommission. Diese prüft derzeit Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit. Die Frage werde derzeit unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen untersucht, bestätigte ein Sprecherin am Freitag. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde man die Öffentlichkeit darüber informieren.

Die Sommerzeit, die in diesem Jahr am Sonntag endet, ist seit ihrer Einführung umstritten. Viele Menschen klagen darüber, dass ihnen eine Stunde Schlaf fehlt. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in Deutschland ergab im Frühjahr, dass rund 47 Prozent am Sonntagfrüh den Schlafmangel spüren. 60 Prozent würden die Umstellung gern ganz abschaffen.

Gibt es einen Effekt?

Erstmals eingeführt wurde die Sommerzeit in Deutschland während des Ersten Weltkriegs. Zwischen den Weltkriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte man die Umstellung jedoch wieder ab. Erst 1980 wurde sie mit dem Ziel, das Tageslicht besser zu nutzen, erneut eingeführt. Der Effekt ist jedoch umstritten.

Regelungen auf EU-Ebene zur Sommerzeit gibt es seit 1981. Die jüngste stammt aus dem Jahr 2001.

(hej/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • den Schumi am 30.10.2017 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kann dermadd liewen wann daat gewiessels oofgeschaaf get mee dann losst w.e.g. SUMMERZEIT dann huet een wéinstens Owes mat déer besschen Freizeit déi een nach dobaussen huet eppes dervun wann et e pur Méint am Joer méi laang hell dobaussen ass .

    einklappen einklappen
  • Scharel am 30.10.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Et get emmer geint d'Summerzeit gestenkert, sech dobei beruf op dei armen Deieren, eeler Leit etc...Ech mengen dass dat schaffend Follek och Recht drop huet, dat wann se Owes heem kommen, nach e bessen Dageslicht kennen geneissen...Sou wie sou, wann d'Leit an d'Vakanz gin mussen se jo och iwert den Jet-Leg eweg kommen, mee dat ass anscheinend kee Problem

  • Chantal Fabert am 29.10.2017 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Dir hud schon Recht, mee et waer besser Summerzeit emmer ze loossen

Die neusten Leser-Kommentare

  • knujhel am 30.10.2017 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    D'Reihenfolleg ass interessant: fir d'éischt d'Déieren, dann Kanner an al Mënschen... E gudde Landwirtschaftsminister .-)

  • den Schumi am 30.10.2017 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kann dermadd liewen wann daat gewiessels oofgeschaaf get mee dann losst w.e.g. SUMMERZEIT dann huet een wéinstens Owes mat déer besschen Freizeit déi een nach dobaussen huet eppes dervun wann et e pur Méint am Joer méi laang hell dobaussen ass .

    • Sonnenanbeter am 30.10.2017 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      ahh Schumi do wou dir RECHT hut , hut dir RECHT sin ganz ärer Meenung !!!

    • Kukuksauer am 30.10.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

      waat soll deen Sch...s los déi Summerzeit stoen Wanterzeit adieu . An deenen Leit déi hei mengen se géifen den Kapp wéi kréien oder waat wees ech dann bléiwt och aus den USA oder wou wees der Deiwel heiheem do meckeren Leit net mat der Zeitverschiebung bannen enger oder e pur Wochen ( an daat direkt 2 mol )

    einklappen einklappen
  • Scharel am 30.10.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Et get emmer geint d'Summerzeit gestenkert, sech dobei beruf op dei armen Deieren, eeler Leit etc...Ech mengen dass dat schaffend Follek och Recht drop huet, dat wann se Owes heem kommen, nach e bessen Dageslicht kennen geneissen...Sou wie sou, wann d'Leit an d'Vakanz gin mussen se jo och iwert den Jet-Leg eweg kommen, mee dat ass anscheinend kee Problem

  • Och eng Wourecht am 30.10.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass egal wat fir eng Leisung, haaptsach dat Gefreckels hällt op. Den Daag huet emmer 24 Stonnen. Och wann mer mat der Auer spillen fir d'Natur an eisen Biorythmus ze änneren.

  • Gru am 30.10.2017 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Här Minister Etgen ëch mengen daat wir och besser fir äis Muselsdrauwen ! Déi Summer a Wanter Auerzäitëmstellung ass och nëtt gutt a gesond fir äise Wein !