In Luxemburg

19. Mai 2016 09:13; Akt: 19.05.2016 09:14 Print

Luxemburger Musik ist eine Million Euro wert

LUXEMBURG – Die Sacem Luxemburg verwaltet die Urheberrechte von Songschreibern und Komponisten. Die Organisation sammelt pro Jahr vier Millionen Euro ein.

storybild

Marc Nickts, 35, leitet die Sacem Luxemburg seit Oktober 2010. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in der Öffentlichkeit Luxemburgs Musik spielen will, zahlt für die Rechtenutzung an die Sacem. Seit der Gründung im Jahr 2003 garantiert die Urheberrechtsgesellschaft «Société des auteurs, compositeurs et éditeurs de musique» die «Bezahlung von Songschreibern und Komponisten für die Verbreitung ihrer Musik an öffentlichen Orten», erklärt Leiter Marc Nickts.   Es gibt Pauschalen oder Abgaben für bis zu 7000 Benutzer (Konzertsäle, Radiosender, Bars), die dann von einem «Verzeichnis von mehr als 70 Millionen Titeln aus der ganzen Welt profitieren können». Das kostet zwischen 50 und 150 Euro pro Jahr und hängt von der Aktivität ab. Für große Sendeanstalten gilt ein Prozentsatz, der sich nach den Einnahmen richtet. «6,41 Prozent für ein Konzert», erklärt Nickts. Kontrollen führt die Sacem regelmäßig und in unregelmäßigen Abständen durch. Beschäftigt werden sieben Mitarbeiter.  

Eine Million für Ansässige

Die Sacem Luxemburg treibt pro Jahr gut vier Millionen Euro ein. Das Geld geht – abhängig von der Häufigkeit der Ausstrahlung im Großherzogtum – an Künstler aus der ganzen Welt.   Die 900 Musiker, die in Luxemburg leben, haben von der Sacem Luxemburg und ausländischen Urheberrechtsgesellschaften eine Million Euro erhalten.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DoReMiFa am 19.05.2016 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    4 Millionen minus 1 Million für die Künstler dürfte ja wohl klar machen WER hier wirklich absahnt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • DoReMiFa am 19.05.2016 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    4 Millionen minus 1 Million für die Künstler dürfte ja wohl klar machen WER hier wirklich absahnt!