Weltausstellung 2020

25. Juni 2019 14:47; Akt: 25.06.2019 17:36 Print

Luxemburger Pavillon in Dubai nimmt Form an

LUXEMBURG/DUBAI – Im kommenden Monat beginnen die Bauarbeiten für den luxemburgischen Pavillon auf der Weltausstellung 2020.

storybild

Die Teilnahme an der Weltausstellung soll nicht nur dem Luxemburger Finanzsektor dienen. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 findet in Dubai die Weltausstellung 2020 statt. Diese dürfte insgesamt 182 Länder und 25 Millionen Besucher zusammenbringen. Auch Luxemburg nimmt daran Teil. Am Dienstag freute sich Maggy Nagel, die luxemburgische Generalkommissarin für die Expo 2020, auf die demnächst beginnenden Bauarbeiten am luxemburgischen Pavillon.

«Wir sind bereit. Im Juli soll damit angefangen werden», sagte sie. Bis zum Sommer 2020 sollte der 2270 Quadratmeter große Pavillon stehen. Die Bauarbeiten sollen von dem Schweizer Bauunternehmen Nüssli Adunic AG durchgeführt werden. Dieses wurde im vergangenem März von der wirtschaftlichen Interessenvereinigung (GIE) Luxembourg Expo 2020 Dubai ausgewählt. «Von den fünf Kandidaten war dieses Unternehmen das günstigste», erklärt Nagel. Außerdem verfüge es über 75 Jahre Erfahrung in diesem Bereich. «Ein deshalb zuverlässiger Partner», so die Generalkommissarin.

Gleichzeitig wird die GIE sich auch auf die Szenografie im inneren Bereich des Pavillons konzentrieren. «Anhand der Themen Diversität, Konnektivität, Nachhaltigkeit, Unternehmergeist und Schönheit werden wir die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft Luxemburgs erzählen», erklärt Nagel. Die Entwicklung des endgültigen Konzepts soll in Kürze abgeschlossen werden.

Finanzen schwer abschätzbar

Zahlreiche wirtschaftliche und kulturelle Veranstaltungen sind bereits geplant. Sogar eine Woche, die sich der Marke «Made in Luxembourg» widmet, wird veranstaltet. Dabei sollen Produkte aus Luxemburg im Vordergrund stehen. Außerdem sollen Künstler aus dem Großherzogtum im Pavillon ihre Werke präsentieren. Für die kulinarische Betreuung wird im Rahmen einer Partnerschaft mit der Luxemburger Hotel- und Tourismusschule EHTL eigens im Konzept für ein Pavillonrestaurant entwickelt. Am 23. Januar 2021 findet außerdem ein «Luxemburger Tag» statt.

Derzeit sei es noch schwer einzuschätzen,welche finanziellen Auswirkungen die Teilnahme Luxemburgs an der Weltausstellung haben wird, sagt Daniel Sahr, Beobachter im Verwaltungsrat von «Dubai 2020». Die Beteiligung an der Weltausstellung in Shanghai (China) im Jahr 2010 hätte es Luxemburg ermöglicht, sich als Finanzzentrum zu positionieren. «Wir hoffen, dass unsere Präsenz in Dubai auch anderen Sektoren zugute kommt, nicht nur dem Finanzbereich», ergänzte Nagel.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ecobau am 25.06.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Als Budget für den Luxemburger Pavillon legte die Regierung einen Betrag zwischen 20 und 25 Millionen Euro fest,das war 2016.Jetzt ist es 2019 und es steht noch nix da,ausser einem Dixiklo.

  • De Kässier am 25.06.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso gibt es noch 5,8Mio von 2010? Warum wird Restgeld 9 Jahre gehortet, wo es an anderer Stelle dringender gebraucht wird. Gibt es noch solche ‚Sparschweine‘ von früheren Budgets, wo das Geld nicht gebraucht wurde?

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Kässier am 25.06.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso gibt es noch 5,8Mio von 2010? Warum wird Restgeld 9 Jahre gehortet, wo es an anderer Stelle dringender gebraucht wird. Gibt es noch solche ‚Sparschweine‘ von früheren Budgets, wo das Geld nicht gebraucht wurde?

  • Ecobau am 25.06.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Als Budget für den Luxemburger Pavillon legte die Regierung einen Betrag zwischen 20 und 25 Millionen Euro fest,das war 2016.Jetzt ist es 2019 und es steht noch nix da,ausser einem Dixiklo.