Julie Gangolf

08. Februar 2021 09:04; Akt: 08.02.2021 09:29 Print

Luxemburger Pilotin (26) will zurück ins Cockpit

LUXEMBURG – Julie Gangolf hat eigentlich einen himmlischen Job: Sie ist Pilotin. Doch nicht erst seit Corona bringt der einstige Traumberuf viele Ungewissheiten mit sich.

storybild

Julie Gangolf hofft, im März wieder im Cockpit sitzen zu können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich wollte Julie Gangolf immer Medizin studieren, bis sie als Teenager beim Tag der offenen Tür auf dem Findel ihre wahre Berufung für sich entdeckte: das Fliegen. Vor drei Jahren verwirklichte sich der Traum der jungen Luxemburgerin, als sie bei einer internationalen Airline anheuern konnte.

Doch schnell musste sie erleben, dass der einst so glamouröse und sichere Job in der aktuellen Situation auch viele Ungewissheiten mit sich bringt. 2019 wurde ihre Vollzeitstelle auf 75 Prozent reduziert: auf neun Monate fliegen sollten drei Monate am Boden folgen. Sollten. «Im März bin ich zu meiner Base nach England geflogen, um gleich wieder heimkehren zu müssen», erzählt die 26-Jährige im Gespräch mit L'essentiel. Corona. Alle Flüge storniert. Wann es weiter geht? Ungewiss.

«Niemand weiß, wie es weitergeht.»

Erst im Juli konnte sie wieder ein Cockpit betreten, bevor schon im November wieder die vertragsbedingte Pause und der Wiedereinzug bei der Familie im Süden Luxemburgs anstand. Zwar genießt Julie die Zeit mit ihren Schwestern, doch der Job fehlt. «Eigentlich soll ich auch jetzt im März wieder anfangen, doch viele Länder sind wieder im Lockdown. Derzeit weiß noch niemand wirklich, wie es weitergeht.»

Werden die Reisebeschränkungen nicht gelockert, steht Julie vor dem nächsten Problem. Das Flugsimulator-Training, um ihre Lizenz zu verlängern, steht bald wieder an. «Da muss ich ja auch irgendwie hinkommen», erzählt die Luxemburgerin weiter. Ihr letztes Training habe sie glücklicherweise in Holland absolvieren können. Dass das wieder klappt – ungewiss.

«Das macht schon Angst»

«Du fängst nach so langer Zeit ohne Flug eigentlich immer wieder von vorne an.» Man müsse wieder ins Training, in den Simulator und Bücher immer und immer wieder wälzen. «Und wenn man dann wieder alles verinnerlicht hat, kommen die nächsten Lockdowns», schildert die ehemalige Fieldgen-Schülerin die frustrierende Situation.

Über Gruppenchats steht Julie mit ihren Kollegen in Kontakt. Jede Ankündigung härterer Corona-Maßnahmen und weiterer Lockdowns steigern Frust und Verzweiflung der Piloten. «Vor allem sehen wir ja auch, dass viele Fluggesellschaften bereits Stellen gestrichen haben. Das macht schon Angst», gesteht Julie, auch wenn sie sich zuversichtlich gibt. Sie und die Kollegen hoffen auf die Corona-Impfungen und Lockerungen im Sommer. Ob es so kommt? Ungewiss.

(Liz Mikos/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marina am 08.02.2021 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fliegen sollte so teuer wie in den 50er Jahren sein.Dann hören diese Ballermann Flüge auf.

    einklappen einklappen
  • Waat fir asozial Medien am 08.02.2021 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Manno, waat en Neid an Hass wann eng jonk Persoun beschreift wei schweier et an desen Zeiten ass. Awer dann blären well d'Geschäfter weinst der Pandemie Sonndes zou sinn.

  • HSP am 08.02.2021 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @edsi6 naischt verstaan waat am Artikel stéet..Wer lesen kann ist klar im Vorteil.. Et geet em Zukunftsängscht vum Beruff!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cinderella am 08.02.2021 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E Gléck datt vill Leit sech vill konnten leeschten. Mam Massentourism sinn och vill Arbeschtsplazen entstanen. Ech fannen dann datt d’Pizza duebel esou deier soll kaschten, wat halt dir dovuner Mme Marina? Et kann een net einfach eppes erauspicken. Vill Konsum bréngt vill Steieren an Suen an d’Staatskeesen. Mir jäitzen fir Hëllefen vum Staat, méi héich Renten, méi Kannergeld an an an......D’Mass vun den Leit huet och en Recht fir ze reesen. Also ech fléien och léiwer business an sinn an engem 5*Hotel wéi mat R....air op Malle. Déi jonk Pilotin verléiert hier Lizenz wann sie net fléien dierf. Also wënschen ech der Pilotin an mir datt et geschwënn erem klappt.

  • Wuffel am 08.02.2021 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @edsi6 schon manner Feeler dran an ärem Post, mee nach emmer versteet een näischt waat dir wellt soen

  • Waat fir asozial Medien am 08.02.2021 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Manno, waat en Neid an Hass wann eng jonk Persoun beschreift wei schweier et an desen Zeiten ass. Awer dann blären well d'Geschäfter weinst der Pandemie Sonndes zou sinn.

  • Marina am 08.02.2021 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fliegen sollte so teuer wie in den 50er Jahren sein.Dann hören diese Ballermann Flüge auf.

    • Claude Oswald am 09.02.2021 18:16 Report Diesen Beitrag melden

      Das heißt, wenn es nach Ihnen geht, sollen nur die Reichen das Recht haben zu reisen. Finden Sie das gerecht ??

    einklappen einklappen
  • HSP am 08.02.2021 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @edsi6 naischt verstaan waat am Artikel stéet..Wer lesen kann ist klar im Vorteil.. Et geet em Zukunftsängscht vum Beruff!!